"Messi macht Dinge wie im Videospiel"

Von Marco Kieferl
Sonntag, 19.01.2014 | 12:59 Uhr
Beide herausragende Spieler laufen mit der Nummer 10 auf dem Rücken für ihr Team auf
© getty
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ausgerechnet Zlatan Ibrahimovic, bekannt für Traumtore am Fließband, zeigt sich tief beeindruckt von Lionel Messis Qualitäten. Vor allem die "magischen" Tore des Argentiniers nötigen dem Schweden Respekt ab.

"Messi ist außergewöhnlich. Er macht Dinge, die es eigentlich nur auf der Xbox gibt. Ich habe seine Tore gegen Getafe gesehen und das zweite war einfach nur magisch", adelte der Schwede seinen ehemaligen Mitspieler gegenüber "ESPN". Es sei ein Vergnügen, dem Argentinier beim Fußball spielen zuzusehen, so Ibra weiter.

Ebenso wie Messi beim FC Barcelona trägt auch Ibrahimovic bei Paris Saint-Germain das Trikot mit der Rückennummer 10. "Die 10 ist im Fußball ein großes Symbol. Seit Maradona die 10 trug, wollten alle diese Rückennummer haben", beschrieb der Schwede die Bedeutung der Ziffer: "Ich habe immer von dieser Nummer geträumt, aber leider musste ich immer dann den Verein wechseln, als ich sie gerade auf dem Rücken trug."

Ibras Vorbild ist Maradona

Seine Affinität für die 10 erklärte er vor allem mit seinem Vorbild Diego Maradona: "Maradona ist eine Legende und wird auch immer eine sein. Erst als Spieler wird man sich bewusst, wie wichtig er für den Sport war, weil er auch mit Mannschaften gewonnen hat, die eigentlich nicht stark genug waren."

Die verpasste WM-Qualifikation scheint den Schweden indes immer noch zu beschäftigen: "Ich bin immer noch enttäuscht, schließlich will doch jeder eine Weltmeisterschaft in dem Land spielen, aus dem der beste Fußball kommt. Dennoch freue ich mich für meine Freunde, die dort hinfahren werden und es macht mich glücklich, dass manche von ihnen sich am Ende zum Champion krönen werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung