Arsenal, Chelsea - oder doch der BVB?

Costa darf für 38 Millionen gehen

Von Marco Nehmer
Dienstag, 07.01.2014 | 14:50 Uhr
Diego Costa schießt für Atletico Tore am Fließband
© getty
Advertisement
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo

Diego Costa ist mit seiner Treffsicherheit einer der Erfolgsgaranten bei Atletico Madrid - doch wie lange noch? Halb Europa reißt sich um die Dienste es Stürmerstars, der zwar noch lange in der spanischen Hauptstadt gebunden ist, die Rojiblancos aber dank einer Ausstiegsklausel vorzeitig verlassen darf.

"Der Spieler hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 38 Millionen Euro und die großen englischen Klubs wissen das", bestätigte Atleticos Sportdirektor Jose Luis Caminero nun gegenüber der "Marca". Insgeheim hofft der frühere Profi aber auf einen Verbleib: "Costa ist erwachsen geworden und trifft intelligente Entscheidungen."

Diverse namhafte Vereine aus den europäischen Topligen buhlen um den gebürtigen Brasilianer, der bei der WM für Spanien spielberechtigt ist. Unter den von Caminero erwähnten Klubs von der Insel tun sich besonders der FC Arsenal und der FC Chelsea als mögliche Interessenten hervor.

Arsenal, Chelsea - oder doch der BVB?

Die Gunners gehen nach den Verletzungen von Nicklas Bendtner und Theo Walcott im Sturm auf dem Zahnfleisch und schauen sich offenbar auf dem Markt um. Die Blues indes plagen sich mit der geringen Torquote ihrer Angreifer. Als weiterer Interessent gilt zudem Borussia Dortmund. Costa wäre die 1a-Lösung für die Nachfolge von Robert Lewandowski.

In der vergangenen Saison noch im Windschatten von Stürmerstar Radamel Falcao, erlebt der 25-jährige Costa in dieser Saison eine Leistungsexplosion. Die sagenhafte Quote von 19 Toren in 18 Spielen in der Primera Division sowie vier Treffern in drei Champions-League-Einsätzen macht ihn zu einem der derzeit formstärksten Stürmer Europas. Sein Kontrakt läuft noch bis 2018.

Diego Costa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung