Barca-Präsident dankbar für Guardiolas Arbeit

Rosell: "Immer offene Türen für Pep"

Von Ben Barthmann
Samstag, 14.12.2013 | 15:40 Uhr
Pep Guardiola (l.) und Sandro Rosell (r.) arbeiteten vier Jahre lang in Barcelona zusammen
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Präsident Sandro Rosell ist dankbar für die Arbeit von Pep Guardiola beim FC Barcelona und versichert ihm, ihn immer mit offenen Armen zu empfangen. Lionel Messi und Andres Iniesta sollen bleiben.

Noch immer spricht Rosell in den höchsten Tönen von seinem früheren Trainer. "Guardiola war mit Abstand der beste Trainer in der Geschichte Barcas. Für ihn stehen hier sein Leben lang die Türen offen", erklärte der Präsident in der katarischen Wochenzeitung "Doha Stadium Plus".

Der Präsident der Katalanen beschäftigt sich allerdings lieber mit der aktuellen Situation seines Vereins. Mit der Arbeit des Nachfolgers Gerardo Martino ist er sehr zufrieden.

"Martino ist sehr mutig und hat ein riesiges Fachwissen. Er hat uns in unserer Entscheidung voll bestätigt", sagte Rosell über den Coach, der vor der Saison von den Newell's Old Boys aus Argentinien verpflichtet wurde.

Rosell: "Messi der Beste"

Ebenso fand der 49-Jährige für den derzeit verletzten Superstar Lionel Messi lobende Worte. Er habe keine Zweifel daran, dass der Stürmer Weltfußballer werden sollte: "Wenn man auch nach Partien der vergangenen Saison geht, gibt es keine Zweifel daran, dass er der Beste ist. Er hat die letzten vier Ballon d'Or gewonnen. Es ist nur menschlich, dass man nun eine Änderung will, obwohl er immer noch das gleiche Gesicht zeigt."

Demnach stehe ein Abgang des Argentiniers trotz widersprüchlicher Medienberichte nicht im Raum. Sowohl bei Messi, als auch im Falle des Mittelfeldspielers Andres Iniesta sieht der Präsident derzeit keine Notwendigkeit zur Veränderung: "Sie werden hier bleiben."

Der FC Barcelona im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung