Nach Verurteilung zu sieben Jahren Haft

Sevilla-Präsident del Nido tritt zurück

SID
Montag, 09.12.2013 | 17:38 Uhr
Jose Maria del Nido gab all seine Ämter beim FC Sevilla ab
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der wegen Betrugs und Korruption zu sieben Jahren Gefängnis verurteilte José María del Nido ist nicht mehr Präsident des FC Sevilla. Wie der spanische Fußball-Erstligist mitteilte, trat der 56-jährige del Nido am Montag zurück und übergab die Geschäfte an den bisherigen Vizepräsidenten Jose Castro.

"Angesichts meines Rücktritts haben wir entschieden, dass Jose Castro die Geschäfte bis zur Gesellschafterversammlung am 17. Dezember führt", sagte del Nido. Dort müsse der neue Präsident offiziell gewählt werden. Del Nido war am vergangenen Donnerstag verurteilt worden.

Der FC Sevilla gewann unter del Nidos Führung zweimal den UEFA-Cup, einmal den europäischen Supercup, zweimal den spanischen Pokal und einmal den spanischen Supercup. Sevilla ist am kommenden Donnerstag in der Europa League bei Bundesligist SC Freiburg zu Gast.

Der FC Sevilla im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung