Revanche für Blatter-Slapstick?

Medien: Ronaldo-Absage für FIFA-Gala

SID
Sonntag, 17.11.2013 | 12:30 Uhr
Ronaldo hatt Sepp Blatter scheinbar immer noch nicht verziehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo hat Weltverbands-Boss Sepp Blatter seine Veräppelung durch eine Pantomime noch nicht verziehen.

Angeblich aus Verärgerung über seine slapstickartige Verballhornung vor drei Wochen durch den Schweizer FIFA-Chef vor englischen Studenten hat der Torjäger von Spaniens Rekordmeister Real Madrid nach Informationen der spanischen Sportzeitung AS seine Teilnahme an der Weltfußballer-Gala am 13. Januar in Zürich abgesagt.

Zu Ronaldos Entschluss soll demnach auch sein Eindruck beigetragen haben, im offiziellen FIFA-Werbefilm für die Gala nicht so positiv dargestellt zu sein wie seine Rivalen Lionel Messi und Franck Ribéry.

Blatter hatte Ende Oktober bei einem Termin an der Universität in Oxford tänzelnd die Bewegungen des teuersten Spielers der Welt nachgeäfft. Angesichts internationaler Empörung über sein Verhalten entschuldigte sich der 77-Jährige später öffentlich bei dem Stürmerstar.

Ignoranz gegenüber Ronaldos Leistungen

Ronaldo hatte Blatters Entgleisung schon kurz nach Veröffentlichung der Bilder als Bestätigung für die Geringschätzung seiner Person durch die FIFA bewertet. "Dieses Video zeigt den Respekt und die Haltung, die die FIFA mir, meinem Klub und meinem Land entgegenbringt. Das erklärt einiges", erklärte "CR7". Ronaldo führt Messis vier Triumphe in Serie bei den vergangenen Weltfußballer-Wahlen auch auf Ignoranz gegenüber seiner Leistungen zurück.

Über Ronaldos Absage für Zürich war schon seit mehreren Tagen spekuliert worden. Die Mutmaßungen sollen ein wichtiger Grund dafür gewesen sein, dass Blatter zuletzt völlig überraschend für Anfang Dezember die Verkleinerung des Favoriten-Kreises auf noch fünf statt bisher immer nur drei Kandidaten ankündigte. Durch die Verlängerung der Anwärter-Liste will Blatter der FIFA-Gala offenbar ausreichend prominente Gäste sichern.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung