Verletzung noch nicht völlig überwunden

Messi: Bin nicht bei 100 Prozent

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 14:06 Uhr
Lionel Messi ist in der Primera Division seit vier Spielen ohne Treffer
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

In der Liga seit vier Spielen ohne Treffer: Lionel Messi durchlebt beim FC Barcelona derzeit eine persönliche "Mini-Krise". Jetzt hat der argentinische Superstar zugegeben, dass ihm seine Oberschenkelverletzung immer noch zu schaffen macht. Trainer Tata Martino ist jedoch unbesorgt.

Beim 1:0 gegen Espanyol Barcelona am Freitag blieb Messi erneut hinter den hochgesteckten Erwartungen der Fans zurück. In dieser Saison blieb der amtierende Weltfußballer zuletzt vergleichsweise blass: In den letzten sieben Spielen in der Primera Division gelangen ihm zwei Tore.

Nun gab er in einem chinesischen sozialen Netzwerk zu: "Ich bin körperlich noch nicht bei 100 Prozent." Ende September hatte sich der 26-Jährige eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Obwohl er nur ein Spiel verpasste, scheint ihn die Blessur immer noch zu beeinflussen. Er sei jedoch zuversichtlich, in den nächsten Spielen zu seiner Bestform zurückzufinden.

Martino relativiert

Sein Trainer Gerardo Martino tat sein Möglichstes, um die Sorgen der Fans zu zerstreuen. "Ich glaube nicht, dass er sich Sorgen macht", so der 50-Jährige. "Er hat die Messlatte so hoch gelegt, dass es jetzt so aussieht, als gäbe es ein Problem. Aber meiner Meinung nach gibt es keins."

Zudem widersprach er Vermutungen, dass sich Messi für die Weltmeisterschaft in Südamerika schonen würde. "Er wird erst nach dem Champions-League-Finale am 26. Mai anfangen, an die WM zu denken.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung