Rummenigge über FFP

Real Madrid ist nicht das Problem

Von SPOX
Sonntag, 03.11.2013 | 13:06 Uhr
Karl-Hein Rummenigge im Gespräch mit UEFA-Präsident Michel Platini
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Bayer Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat sich erneut in Sachen Financial Fairplay zu Wort gemeldet: Man müsse die Einstellung der Klub-Besitzer ändern, die unverantwortliche Schulden machen. Mit Real Madrid und dem Rekordtransfer von Gareth Bale hat er aber keine Schwierigkeiten. Die Königlichen hätten zuvor gut gewirtschaftet.

Der spanischen Zeitung "Marca" stand Rummenigge in Sachen Financial Fairplay Rede und Antwort. "Ich denke, dass Platini eine große Hilfe ist", lobte er den UEFA-Präsidenten, "er arbeitet hart, aber noch immer schreiben 60 Prozent aller europäischen Klubs rote Zahlen. Wir müssen die Einstellungen der Besitzer ändern."

Ein gutes Beispiel sei der Transfer von Javi Martinez, der im Sommer 2012 von den Bayern verpflichtet worden war. "Wir haben keinen Kredit aufgenommen und wir haben keine Spur unbezahlter Schulden hinterlassen."

Die UEFA müsse die Klubs daran hindern, zu viel Geld auszugeben.

Kein Problem mit Bale-Transfer

Auf die Frage, ob es sich bei Gareth Bale, der für etwa 100 Millionen Euro aus Tottenham nach Madrid gewechselt war, um gute Transferpolitik gehandelt habe, blieb der 58-Jährige neutral: "Jeder kann machen, was er will, so lange man die nötigen Mittel hat." Der hohe Preis für Bale sei nur möglich gewesen, "weil Real vorher gut gewirtschaftet habe und Spieler für über 100 Millionen Euro verkaufen konnte".

Sein Fazit: "Ich glaube nicht, dass Real das Problem ist. Andere Klubs verhalten sich nicht regelkonform, nicht Real Madrid, denn Real hat das Geld." Er könne verstehen, dass die EU mit der Summe ein Problem hat, schließlich gehe es Spanien wirtschaftlich nicht besonders gut. "Aber wenn es um die finanzielle Gesundheit der Klubs geht, ist Real nicht das Problem."

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung