Real Madrid ist nicht das Problem

Von SPOX
Sonntag, 03.11.2013 | 13:06 Uhr
Karl-Hein Rummenigge im Gespräch mit UEFA-Präsident Michel Platini
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Bayer Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat sich erneut in Sachen Financial Fairplay zu Wort gemeldet: Man müsse die Einstellung der Klub-Besitzer ändern, die unverantwortliche Schulden machen. Mit Real Madrid und dem Rekordtransfer von Gareth Bale hat er aber keine Schwierigkeiten. Die Königlichen hätten zuvor gut gewirtschaftet.

Der spanischen Zeitung "Marca" stand Rummenigge in Sachen Financial Fairplay Rede und Antwort. "Ich denke, dass Platini eine große Hilfe ist", lobte er den UEFA-Präsidenten, "er arbeitet hart, aber noch immer schreiben 60 Prozent aller europäischen Klubs rote Zahlen. Wir müssen die Einstellungen der Besitzer ändern."

Ein gutes Beispiel sei der Transfer von Javi Martinez, der im Sommer 2012 von den Bayern verpflichtet worden war. "Wir haben keinen Kredit aufgenommen und wir haben keine Spur unbezahlter Schulden hinterlassen."

Die UEFA müsse die Klubs daran hindern, zu viel Geld auszugeben.

Kein Problem mit Bale-Transfer

Auf die Frage, ob es sich bei Gareth Bale, der für etwa 100 Millionen Euro aus Tottenham nach Madrid gewechselt war, um gute Transferpolitik gehandelt habe, blieb der 58-Jährige neutral: "Jeder kann machen, was er will, so lange man die nötigen Mittel hat." Der hohe Preis für Bale sei nur möglich gewesen, "weil Real vorher gut gewirtschaftet habe und Spieler für über 100 Millionen Euro verkaufen konnte".

Sein Fazit: "Ich glaube nicht, dass Real das Problem ist. Andere Klubs verhalten sich nicht regelkonform, nicht Real Madrid, denn Real hat das Geld." Er könne verstehen, dass die EU mit der Summe ein Problem hat, schließlich gehe es Spanien wirtschaftlich nicht besonders gut. "Aber wenn es um die finanzielle Gesundheit der Klubs geht, ist Real nicht das Problem."

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung