Kritik an medizinischer Abteilung

Von Mirko Jablonowski
Dienstag, 12.11.2013 | 15:16 Uhr
Lionel Messi ist erneut am Oberschenkel verletzt
© getty
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Nach 20 Minuten humpelte Lionel Messi gegen Betis Sevilla verletzt vom Platz, tags darauf folgte die ernüchternde Nachricht: Sechs bis acht Wochen Pause. Für Jordi Ardevol, den ehemaligen Leiter der medizinischen Abteilung des FC Barcelona, ist der neuerliche Ausfall einer zu kurzen Regeneration am Ende der vergangenen Saison geschuldet.

"Nachdem ein Spieler verletzt war, gibt es eine Phase, in welcher er die Verletzung noch im Hinterkopf hat, obwohl sie eigentlich auskuriert ist", so Ardevol gegenüber "Esports Cope": "Das ist völlig normal, man muss es dann schaffen, den Kopf freizubekommen."

Genau dies sei bei Messi nicht in ausreichendem Maße geschehen. Der Fokus lag vor allem darauf, ihn fit zu bekommen. Die Verletzung war zwar körperlich überstanden, aber im Kopf noch nicht verarbeitet.

Kein Risiko eingehen

Darüber hinaus äußerte Ardevol Kritik an den ehemaligen Kollegen: "Am Ende der letzten Spielzeit hätte Leo meiner Meinung nach einen differenzierteren Trainingsplan erhalten müssen." Diesmal müsse gewährleistet werden, dass der Argentinier wirklich erst wieder ins Spielgeschehen eingreift, wenn er bei 100 Prozent ist.

Dass dies leichter gesagt als getan sei, räumt Ardevol ohne Umschweife ein. "Hierbei spielen allerdings viele Faktoren eine Rolle. Der Wunsch, so schnell wie möglich wieder zu spielen, das Team zu unterstützen. Und der sportliche und wirtschaftliche Druck aus dem Umfeld - letztlich die Weltmeisterschaft, die ansteht."

Messi müsse trotzdem geduldig sein und sich durch ein speziell abgestimmtes Rehaprogramm wieder in eine Topverfassung bringen.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung