"Etwa acht bis zehn Spiele pro Saison manipuliert"

Liga-Chef fürchtet Manipulationen

SID
Freitag, 11.10.2013 | 19:26 Uhr
In Spanien werden Ermittlungen zufolge acht bis zehn Spiele pro Jahr manipuliert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Im spanischen Profi-Fußball wächst die Angst vor Spiel-Manipulationen. Ligapräsident Javier Tebas bestätigte die Ergebnisse bereits laufender Ermittlungen.

"Wenn wir das nicht sofort ausrotten, haben wir bald den Wilden Westen ohne Gesetze, ohne Kontrolle", sagte Ligapräsident Javier Tebas der britischen "BBC" im Anschluss an eine Konferenz von Fußball-Offiziellen in London. Er bestätigte die Ergebnisse bereits laufender Ermittlungen, dass im Land des Welt- und Europameisters in der ersten und zweiten Liga "etwa acht bis zehn Spiele pro Saison manipuliert" würden. Als Drahtzieher vermutet Tebas die internationale Wett-Mafia.

Der Ligachef kündigte für Betrüger harte Strafen an. "Wenn Spieler, Trainer oder Offizielle direkt involviert sind, wird es lebenslange Sperren geben. Wenn jemand von Manipulationen weiß und sie nicht anzeigt, wird eine Drei-Jahres-Sperre verhängt", sagte Tebas.

Anfang August war bekannt geworden, dass der spanische Ligaverband LFP neun Spiele der beiden Profiligen, drei davon in der Primera Division, wegen dringenden Manipulationsverdachts untersucht. Im Kampf gegen Spiel-Manipulation hat sich die LFP mittlerweile internationale Hilfe ins Boot geholt und arbeitet mit dem in Katar ansässigen Internationalen Zentrum für Sicherheit im Sport (ICSS) zusammen. Hauptverantwortlicher aufseiten der gemeinnützigen Organisation aus Doha wird Chris Eaton sein, der ehemalige Sicherheitschef des Weltverbandes FIFA.

Tebas sagte zu der neuen Zusammenarbeit: "Es ist mein Ziel, adäquate Lösungen zu finden, um dieses Phänomen zu reduzieren und daher arbeiten wir mit Organisationen wie dem ICSS zusammen, um den Kampf gegen Manipulation zu verstärken."

Alles zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung