Medien: Khedira will zu Chelsea

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 23.10.2013 | 20:11 Uhr
Sami Khedira könnte schon bald nicht mehr im Trikot der Königlichen auflaufen
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Sami Khedira ist bei Real Madrid nicht mehr unumstritten und Zielobjekt der Kritik spanischer Medien. Offenbar will der deutsche Nationalspieler nun seinen Abgang forcieren und wieder unter Jose Mourinho beim FC Chelsea spielen.

Wie der "Daily Star" unter Berufung auf Quellen aus Spanien berichtet, sind die Blues in der Favoritenrolle für die Verpflichtung des defensiven Mittelfeldspielers. Demnach seien die Madrilenen bereit, den Ex-Mourinho-Schützling abzugeben. Kostenpunkt: Knapp 47 Millionen Euro.

Neben Chelsea zeigten zuletzt auch die Premier-League-Klubs Arsenal und Manchester United Interesse am 26-jährigen Ex-Stuttgarter. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollen die Red Devils am letzten Tag des Sommertransferfensters mit einer 40-Millionen-Euro-Offerte abgeblitzt sein.

Khedira im Clinch mit spanischer Presse

Khedira hat nach den Abgängen von Nationalmannschaftskollege Mesut Özil und seinem Förderer Jose Mourinho nach England zuletzt an Standing in Madrid eingebüßt - vor allem medial. Khedira sei "im Kader von Real Madrid isoliert", schrieb die "Marca" jüngst, nachdem der Spieler zur Medienkritik ausgeholt hatte.

Khedira warf der spanischen Presse im "Kicker" vor, als "Sündenbock" dargestellt zu werden. "Selbst wenn ich gute Leistungen abrufe, werden diese schlecht bewertet", so Khedira, der nichtsdestotrotz in der laufenden Saison unter Carlo Ancelotti regelmäßig zum Einsatz kommt und zuletzt auch wieder überzeugte.

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung