Schlechtes Standing in den spanischen Medien

Khedira: "Bin wieder der Sündenbock"

Von Marco Heibel
Montag, 14.10.2013 | 10:27 Uhr
Sami Khedira hat in den spanischen Meiden einen schweren Stand
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Real Madrids Mittelfeldspieler Sami Khedira hat sich zu seinem schlechten Standing in den spanischen Medien geäußert und glaubt, die Gründe zu kennen. Zu seinem neuen Trainer Carlo Ancelotti hat der 26-jährige Nationalspieler ein vertrauensvolles Verhältnis.

"Ich werde in Spanien nie ein Liebling der Medien werden. Sie haben mich schon vor der Saison auf der Bank oder auf der Tribüne gesehen, und ich bin auch jetzt wieder der Sündenbock. Selbst wenn ich gute Leistungen abrufe, werden diese schlecht bewertet", sagte Khedira dem "Kicker".

Der gebürtige Stuttgarter glaubt, die Gründe für die permanente Negativpresse seit seiner Ankunft im Jahr 2010 zu kennen: "Ich bin eben kein Spanier, habe nicht viel Geld gekostet und bin ein Mourinho-Schüler." Er findet es "schade, so behandelt zu werden, aber es macht mich nicht unglücklich". Er wolle von der Presse nicht geliebt werden, sondern lediglich "ihren Respekt, aber der ist momentan leider auch nicht vorhanden".

Guter Draht zu Ancelotti

Mit seinem neuen Trainer Carlo Ancelotti hat Khedira "einen sehr guten Austausch". Der Italiener sei ein "offener und sympathischer Trainer", der seinen Spielern "sehr viel Vertrauen" gebe und dieses auch einfordere.

Seine Rolle im Real-Spiel hat sich unter Ancelotti im Vergleich zu den drei Jahren unter Jose Mourinho noch einmal ein wenig verändert: "Sie ist jetzt vielleicht etwas defensiver, weil meine Aufgabe jetzt eher darin besteht, das etwas aus den Fugen geratene Gleichgewicht in unserem Spiel wiederherzustellen."

Sami Khedira wechselte 2010 für 14 Millionen Euro Ablöse vom VfB Stuttgart zu Real Madrid. Auch in seinem vierten Jahr ist der Schwabe Stammspieler. Bislang kam Khedira für die Königlichen in 135 Pflichtspielen zum Einsatz, in denen ihm acht Tore gelangen.

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung