Bruchteil der Summe ging nach Brasilien

Neymar: Nur 25 Millionen für Santos

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 24.10.2013 | 13:33 Uhr
Neymar (r.) wechselte diesen Sommer nach Katalonien
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Der Wechsel von Neymar zum FC Barcelona im Sommer kostete die Katalanen 65 Millionen Euro. Der abgebende Verein FC Santos soll allerdings nur einen Bruchteil der Summe erhalten haben.

Der brasilianische Flügelstürmer wechselte nach langen Verhandlungen im Sommer 2013 zum FC Barcelona. Nachdem ursprünglich die Rede von 40 Millionen Euro Ablöse war, korrigierten die Katalanen zuletzt nach Veröffentlichung des Geschäftsberichtes auf 65 Millionen Euro nach.

Nun erklärte allerdings der Präsident des abgebenden FC Santos gegenüber der Tageszeitung "Estadao", dass von der bekannten Summe nur ein Bruchteil der Millionen wirklich an den brasilianischen Verein gezahlt wurde. Sein Klub habe circa 25 Millionen Euro erhalten. Das restliche Geld soll laut Odilio Rodrigues in Provisionen der teilhabenden Parteien geflossen sein.

Des Weiteren wurde bekannt, dass auf den FC Barcelona eventuelle Nachzahlungen in Höhe von etwa sieben Millionen Euro zukommen. Sollte Neymar unter die drei Finalisten des "Ballon d'Or" gewählt werden, seien die Katalanen dazu verpflichtet, weitere Millionen nach Brasilien zu überweisen.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung