Blatter entschuldigt sich

SID
Dienstag, 29.10.2013 | 15:54 Uhr
Blatter hatte sich bei einem Auftritt vor Studenten der Oxford University über Ronaldo lustig gemacht
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Joseph S. Blatter hat mit abfälligen Bemerkungen über Cristiano Ronaldo für eine kleinere diplomatische Fußball-Krise gesorgt. Ronaldos Klub Real Madrid sieht in Blatters Worten "mangelnden Respekt", Ronaldo fühlte sich angegriffen. Der FIFA-Präsident entschuldigte sich.

Real-Präsident Florentino Perez habe bereits einen Beschwerdebrief an den Weltverband geschickt und eine Entschuldigung eingefordert, sagte Ancelotti weiter.

Blatter hatte sich am vergangenen Freitag bei einem Auftritt vor Studenten der Oxford University über Ronaldo lustig gemacht. Während Lionel Messi vom FC Barcelona "ein guter Junge" sei und auf dem Platz tanze, komme Ronaldo wie ein Feldherr daher, sagte Blatter und imitierte in einer slapstickartigen Einlage Ronaldos aus seiner Sicht roboterartigen Bewegungsstil. Außerdem gebe Ronaldo mehr Geld für Friseurbesuche aus als Messi, lästerte der 77-Jährige. "Ich kann nicht sagen, wer der Beste ist. Ich mag beide, aber ich bevorzuge Messi", fügte Blatter an.

Antwort von Ronaldo

Ancelotti hielt dem entgegen, Ronaldo sei ein "sehr seriöser und professioneller Spieler". Außerdem bringe Ronaldo jedermann Respekt entgegen - anders als Blatter.

Der Portugiese zeigte sich über "Twitter" nicht sonderlich angetan von der Vorgehensweise des FIFA-Präsidenten und ärgerte sich mit den Worten: "Dieses Video zeigt den Respekt und das Ansehen, das die FIFA mir, meinem Klub und meinem Land entgegenbringt. Das erklärt vieles."

Entschuldigung von Blatter

Joseph S. Blatter ließ nur wenig später ebenfalls über "Twitter" verlauten, Ronaldo allerdings auf keine Weise beleidigt haben zu wollen: "Ich entschuldige mich, falls du dich von meiner leichtherzigen Antwort am Freitag angegriffen gefühlt hast. Ich habe niemals beabsichtigt, dich zu beleidigen. Ich bewundere Real Madrid seit meiner Kindheit und erklärte, dass wir viele talentierte Spieler auf der Welt haben, dich mit eingeschlossen."

Real Madrid in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung