Traininsunfall bei Barca

Alba: Weitere Sechs Wochen Pause

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 10.10.2013 | 20:28 Uhr
Jordi Alba wird dem FC Barcelona noch länger fehlen
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Jordi Alba vom FC Barcelona zog sich im Training des spanischen Meisters einen Muskelfaserriss im Oberschenkel des linken Beines zu und wird weitere sechs Wochen ausfallen. Voraussichtlich fällt er für weitere sechs Partien aus.

Der spanische Linksverteidiger fehlte den Katalanen bereits nach dem Spiel gegen den FC Sevilla mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel. Der extra nicht zur Nationalmannschaft gereiste Alba nahm am Donnerstagmorgen am Mannschaftstraining teil, wo er sich erneut eine Verletzung am Oberschenkel zuzog. Diesmal wird von einer Pause von sechs Wochen ausgegangen.

Damit wird der 24-Jährige voraussichtlich die Ligaspiele gegen Osasuna, Celta Vigo, Granada und Betis sowie die beiden prestigeträchtigen Duelle mit den Rivalen Espanyol Barcelona und Real Madrid verpassen. In der Champions League fehlt Alba dagegen nur beim Duell mit dem AC Milan.

Bisher wurde der Spanier von Adriano Correira ersetzt, der sich aufgrund der Verletzung seines Mannschaftskameraden in die Startelf spielte und sich damit gegen die interne Konkurrenz Martin Montoya durchsetzte.

Jordi Alba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung