Verteidiger kritisiert reißerische Berichterstattung

Pique: "Wir sind Sklaven unseres Stils"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 24.10.2013 | 09:46 Uhr
Gerard Pique (l.) gibt den Medien eine Mitschuld an der giftigen Clasico-Atmosphäre
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vor dem Clasico gegen Real Madrid am Samstag hat Barcelonas Verteidiger Pique über die Rivalität des FC Barcelona mit den Königlichen gesprochen. Außerdem erklärte er, wie das Duell die spanische Nationalmannschaft vor zwei Jahren an den Rand eines Zerwürfnisses gebracht hat und was die Stärke von Real-Star Cristiano Ronaldo ausmacht.

"Wir sind Sklaven unseres Stils, aber wir leiden, wenn wir für einen Klub spielen, der nicht so gern den Ball hat. Die Real-Spieler sind eher Individualisten, sie passen sich dadurch schneller an. In den Topligen spielen viel mehr bei Real ausgebildete Spieler als von Barcelona", fasste Pique im Interview mit "World Soccer" die Unterschiede zwischen den beiden rivalisierenden spanischen Spitzenklubs zusammen.

Der 26-Jährige strich besonders die gegensätzlichen Philosophien der beiden Vereine heraus: "Unser Jugendsystem hat eine einmalige Generation an Spielern hervorgebracht. Iniesta, Messi, Xavi, Victor Valdes, Puyol oder Pedro kosteten keinen Cent Ablöse. Real hat eine Saison ohne Titel und gibt dann 160 Millionen Euro für Illarramendi, Isco und Bale aus."

Kritik an reißerischer Berichterstattung

Der Ur-Katalane kritisierte die Art und Weise, wie in den Tagen vor dem Clasico in den spanischen Medien über das Spiel gesprochen wird: "Es ist schwer, sich nicht beeinflussen zu lassen von dem Hype. Oft geht es nur darum, wer wen hasst und wer wen umtreten wird."

Als Profi sehe er die Rivalität zwar nicht mehr so eng wie noch als Jugendlicher, doch er räumte ein, dass diese Berichterstattung durchaus auch auf die Spieler abfärben könne: "Am Ende beginnt man selbst zu glauben: 'Diese Jungs aus Madrid sind doch alles Bastarde'."

Seleccion nach Clasicos 2011 vor der Zerreißprobe

Eigentlich wünscht sich Pique eine Rückkehr zur "kraftvollen Rivalität", die "über weite Strecken der Historie auch eine gesunde Rivalität" gewesen sei. Er spielte damit auf die vier Clasicos binnen 18 Tagen im Jahr 2011 an, die von großer Härte auf und neben dem Platz geprägt wären.

Pique erklärte, dass diese Spiele auch die spanische Nationalmannschaft an den Rand eines Zerwürfnisses gebracht haben: "Zum Glück haben wir uns danach ausgesprochen. Wir haben erkannt, dass diese Unterschiede nicht wichtiger sind als das, was wir gemeinsam haben. Nämlich Teil der Nationalelf Spaniens zu sein." Mittlerweile sei die Stimmung in der Seleccion "gut", auch wenn "nicht alle Freunde" seien.

Ronaldo ein Produkt von harter Arbeit

Für Real-Torjäger Cristiano Ronaldo, mit dem er von 2004 bis 2008 bei Manchester United zusammengespielt hat, hegt Pique trotz aller Rivalität eine gewisse Verehrung: "Ich habe ihn immer bewundert, weil er ein Arbeiter ist, eine Maschine. Er gibt sich nie zufrieden, sondern versucht ständig, besser zu werden."

Für den besten Fußballer der Welt hält der 26-Jährige den zwei Jahre älteren Portugiesen aber dennoch nicht: "Ronaldo ist unter den Top zwei oder drei. Ich glaube, neben seiner vielen Arbeit hat ihn vor allem die Rivalität mit Leo Messi noch besser gemacht."

Gerard Pique im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung