"Hoffe, dass Ajax Amsterdam gewinnt"

Zoff mit Rosell: Cruyff boykottiert FC Barcelona

Von Stefan Petri
Mittwoch, 11.09.2013 | 19:38 Uhr
Johan Cruyff hatte unter anderem die Gruppen für die Champions League ausgelost
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Johan Cruyff hat einen Boykott des FC Barcelona angekündigt. Der 66-Jährige, der in seiner Zeit bei Barca und der holländischen Nationalmannschaft zur Legende wurde, befindet sich seit Jahren im Zwist mit Barcelona-Präsident Sandro Rosell. Im Champions-League-Duell mit Ajax Amsterdam werde er überdies zu dem Klub halten, bei dem er 1964 seine Karriere begonnen hatte.

Als Spieler und Trainer hatte Cruyff insgesamt 13 Jahre bei den Katalanen verbracht. Das Tischtuch mit Rosell ist aber endgültig zerschnitten. "Ich werde nicht ins Camp Nou gehen, so lange Rosell Präsident von Barcelona ist, also werde ich auch nicht beim Spiel Barcelona-Ajax dabei sein", bekräftigte Hollands bester Fußballer aller Zeiten bei "RTL". "Ich hoffe, dass Ajax das Spiel gewinnt."

Cruyffs Streit mit Rosell zieht sich bereits mehrere Jahre hin. Er hatte dem 49-Jährigen mehrfach öffentlich eine verfehlte Vereinspolitik vorgeworfen und behauptet zudem, dass Zahlungen an seine Stiftung nicht wie versprochen erfolgt seien. 2010 hatte er sein Amt als Ehrenpräsident aus Protest niedergelegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung