Ancelottis Co-Trainer gießt Öl ins Feuer

Zidane: Özil fehlten Stärke und Wille

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 12.09.2013 | 22:10 Uhr
Zinedine Zidane gießt neues Öl ins Feuer und entfacht die Özil-Debatte erneut
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Real Madrids Assistenztrainer Zinedine Zidane gießt neues Öl ins Feuer der Debatten um den Abgang von Mesut Özil. Nachdem sich die Wogen der angeblichen Aussagen von Florentino Perez allmählich glätten, kann sich der Franzose eine kleine Spitze nicht verkneifen: Dem Deutschen habe es an Durchsetzungswillen gemangelt.

Zidane sagte "Real Madrid TV" hinsichtlich der gesteigerten Konkurrenzsituation durch Neuzugänge wie Gareth Bale und Isco: "Es gab Spieler, die darauf mit Stärke und dem Willen, um ihren Platz zu kämpfen, geantwortet haben." Anders als Özil habe sich beispielsweise Angel di Maria verhalten: "Di Maria hat gut reagiert und wollte kämpfen."

"Özil hat sich dazu entschieden, uns zu verlassen", trat der 41-Jährige der Meinung entgegen, der Spielmacher sei in Madrid vom Hof gejagt worden.

Trotzdem richtete der frühere Weltklasse-Fußballer abschließend anerkennende Worte an Özil: "Er ist ein guter Spieler, der uns so viel gegeben hat. Deshalb wünschen wir hm alles Gute."

Zoff zwischen Perez und Özils Vater

Mit der neuerlichen Kritik an Özil platzt der Franzose in den gerade abebbenden Eklat um angebliche Aussagen von Vereinspräsident Perez.

Der 66-Jährige soll Özil Fehlverhalten im Privatleben vorgeworfen haben, hat dies aber mittlerweile dementiert und um Entschuldigung gebeten. Vater Mustafa Özil hatte zwischenzeitlich juristische Schritte erwägt.

Mesut Özil verließ kurz vor Transferschluss nach drei Jahren in der Primera Division die Madrilenen in Richtung London. Der FC Arsenal ließ sich die Dienste des deutschen Nationalspielers rund 50 Millionen Euro kosten. Sein Debüt könnte er am Samstag gegen Sunderland geben.

Zinedine Zidane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung