Real Madrid distanziert sich

Von Alexander Maack
Donnerstag, 12.09.2013 | 15:56 Uhr
Real Madrid hat sich von den umstrittenen Aussagen des Klub-Präsidenten distanziert
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Real Madrid hat öffentlich Stellung zu der vermeintlichen Attacke von Präsident Florentino Perez auf Mesut Özil bezogen. Dabei bestritt der Klub die negativen Aussagen über das Privatleben und die Berufseinstellung des deutschen Nationalspielers gegenüber der spanischen Tageszeitung "ABC".

Der "Sport Bild" liegt eine Erklärung des spanischen Spitzenklubs vor, in der Real bestreitet, etwas mit der Veröffentlichung der Anschuldigungen zu tun zu haben: "In einer Pressemeldung wurde von der Tageszeitung bestätigt, dass niemand aus dem Klub in Kontakt zu ihr stand noch irgendeine Aussage über dieses Thema gemacht hat."

Zudem wandte sich der Verein an Mustafa Özil, der seinen Sohn auch als Berater vertritt, und zuletzt eine Klage wegen Rufschädigung angekündigt hatte: "Real Madrid bedauert sehr, dass die Aussagen, die nichts mit dem Fußballklub zu tun haben, Reaktionen bei dem Vater hervorgerufen haben, die nicht der Wahrheit entsprechen und völlig fehl am Platz sind."

Die spanische "ABC" hatte am Dienstag berichtet, Perez wolle in der nächsten Woche Fans und ausgewählten Medienvertretern nähere Angaben zum Transfer von Mesut Özil zu Arsenal London geben. Dabei legte das Blatt dem Real-Präsidenten in den Mund, Özil sei "von Frauen besessen". Mustafa Özil warf Perez daraufhin vor, "kein Ehrenmann" zu sein.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung