Nach Wechsel von Mesut Özil nach London

Mustafa Özil: "Perez ist kein Ehrenmann"

Von Stefan Petri
Mittwoch, 11.09.2013 | 23:13 Uhr
Wegen Mesut Özils Wechsel von Real Madrid zum FC Arsenal fliegen mittlerweile die Fetzen
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Nach der Verpflichtung von Gareth Bale durfte Mesut Özil Real Madrid für 50 Millionen Euro in Richtung FC Arsenal verlassen - sehr zum Leidwesen der Fans und seiner Teamkollegen. In spanischen Medien werden nun Gerüchte über Party- und Frauengeschichten des deutschen Nationalspielers laut, die von Real-Präsident Florentino Perez gestreut sein sollen. Özils Vater Mustafa, der seinen Schützling gleichzeitig berät, ist nun der Kragen geplatzt.

"Nur weil ein Mensch viel Geld verdient, ist er nicht automatisch ein Ehrenmann", so Mustafa Özil in der "Bild". "Und Perez ist kein Ehrenmann. Mesut soll jetzt der Sündenbock sein. Und ich der gierige Vater, der nur auf das große Geld gewartet hat. Ein abgekartetes Spiel, ein mieses Geschäft. Wir werden uns juristisch wehren."

In den Augen des Beraters soll durch eine gezielte Schmutzkampagne die Wut der Fans über den Abgang besänftigt werden: "Wenn Mesut ein so unseriöses Leben geführt haben soll, wie es immer heißt, dann frage ich mich: Warum hat er dann immer gespielt? Mesut soll jetzt schlecht gemacht werden, weil die Fans und einige Mitspieler sauer sind über seinen Verkauf."

Zudem sei wegen der lukrativen Verträge mit Arsenal und Sportausrüster "Nike" "viel Neid im Spiel". Am Samstag wird Özil voraussichtlich zum ersten Mal für die Gunners auflaufen. Gegner ist der FC Sunderland.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung