Kein Zoff mit Trainer Martino

Messi wehrt sich gegen "Lügen"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 25.09.2013 | 12:05 Uhr
Eiszeit zwischen Martino und Messi? Laut dem Barca-Star ist da nichts dran
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Lionel Messi wurde am Dienstag im Ligaspiel des FC Barcelona gegen Real Sociedad (4:1) in der Schlussphase von Trainer Gerardo Martino ausgewechselt - auf den Fernsehbildern ist der Unmut des Argentiniers deutlich zu sehen. Der Barca-Star meldete sich nun zu Wort und warf den Medien Stimmungsmache vor.

"Ich hatte nicht die Absicht zu irgendeiner Geste, als Martino mich heruntergenommen hat. Niemand will ausgewechselt werden, aber wir müssen das akzeptieren, weil es das beste für unser Team ist", ließ Messi über sein offizielles Facebook-Profil verlauten.

Der 26-Jährige bot am 6. Spieltag gegen Sociedad eine überzeugende Partie mit einem Tor und einem Assist, ehe er von Martino in der 80. Minute vom Feld genommen wurde. Messi ging mit gesenktem Kopf vom Platz, würdigte seinen Trainer keines Blickes, winkte ab und warf sich provokativ in seinen Sitz auf der Auswechselbank.

Messi holt zum Gegenschlag aus

Spanische Medien griffen die Szene umgehend auf, veröffentlichten ein Video der Szene in Nahaufnahme und attestierten dem Argentinier Unzufriedenheit. Messi setzt sich zur Wehr: "Was ist nicht akzeptieren werde, ist, dass bestimmte Medien Lügen verbreiten über alles, was um mich herum passiert."

Bereits nach dem Schlusspfiff rechtfertigte sich der Barca-Coach gegenüber Reportern für die Auswechslung seines Superstars. "Messi will nie ausgewechselt werden, aber es ist meine Pflicht, für ihn Sorge zu tragen. Wir brauchen ihn am Ende der Saison genauso wie jetzt", so Martino.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung