Pique: Real lebt von Bank-Gefälligkeiten

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 17.09.2013 | 19:00 Uhr
Gerard Pique hält nichts von den Transferausgaben des Konkurrenten
© getty
Advertisement
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Gerard Pique vom FC Barcelona hat sich über den Erzrivalen Real Madrid ausgelassen. Barca könne nur aufgrund seiner hervorragenden Nachwuchsarbeit mit Real mithalten, da die Königlichen ihre teuren Transfers mit Hilfe der Finanzbranche stemmen würden und somit mehr Geld als Barcelona zur Verfügung hätten.

In der "Gazetta dello Sport" klagte Pique, dass Real Verpflichtungen wie etwa die von Cristiano Ronaldo, Kaka oder Gareth Bale nur durch die Gefälligkeiten einiger Banken wie der Bankia durchführen könnte.

"Ich habe gelesen, dass Madrid seit 2002 1,2 Milliarden Euro ausgegeben hat. Wir haben auch viel ausgegeben, aber wir haben nicht die Bankia", so der Abwehrmann.

Barcelona sei dagegen sparsamer bei teuren Transfers. "Wir haben Ibra, Villa und Neymar gekauft, aber immer einen pro Jahr", so Pique: "Was wir dagegen nicht machen, wenn wir eine Weile lang nichts gewonnen haben, ist Spieler wie Bale, Illarramendi und Isco zu verpflichten." Real hatte die drei Mittelfeldspieler im vergangenen Sommer für zusammen über 160 Millionen Euro gekauft.

Pique: "Können nicht so viel ausgeben wie sie"

Gegen derartige Transfer-Offensiven könne Barca nur dank der eigenen Nachwuchsarbeit bestehen. "Wir haben immer noch Messi, Xavi, Iniesta, Puyol, Valdes, Busquets, Pedro. Das ist eine Generation, die den Verein nichts gekostet hat", erklärte der 26-Jährige: "Wir haben Glück, dass wir ein derartiges Team aus der eigenen Jugend haben, andernfalls könnten wir nicht mit Madrid konkurrieren. Wir können nicht so viel ausgeben wie sie."

Indes gab Barcelonas Pressesprecher Toni Freixa am Dienstag bekannt, dass Barcelona für die Saison 2013/14 Rekordeinnahmen in Höhe von 509 Millionen erwarte. Die Katalanen wären damit nach Real erst der zweite Klub, der die 500-Millionen-Marke knackt. Der Reingewinn soll laut eigenen Angaben rund 36 Millionen Euro betragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung