Pique: Real lebt von Bank-Gefälligkeiten

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 17.09.2013 | 19:00 Uhr
Gerard Pique hält nichts von den Transferausgaben des Konkurrenten
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Gerard Pique vom FC Barcelona hat sich über den Erzrivalen Real Madrid ausgelassen. Barca könne nur aufgrund seiner hervorragenden Nachwuchsarbeit mit Real mithalten, da die Königlichen ihre teuren Transfers mit Hilfe der Finanzbranche stemmen würden und somit mehr Geld als Barcelona zur Verfügung hätten.

In der "Gazetta dello Sport" klagte Pique, dass Real Verpflichtungen wie etwa die von Cristiano Ronaldo, Kaka oder Gareth Bale nur durch die Gefälligkeiten einiger Banken wie der Bankia durchführen könnte.

"Ich habe gelesen, dass Madrid seit 2002 1,2 Milliarden Euro ausgegeben hat. Wir haben auch viel ausgegeben, aber wir haben nicht die Bankia", so der Abwehrmann.

Barcelona sei dagegen sparsamer bei teuren Transfers. "Wir haben Ibra, Villa und Neymar gekauft, aber immer einen pro Jahr", so Pique: "Was wir dagegen nicht machen, wenn wir eine Weile lang nichts gewonnen haben, ist Spieler wie Bale, Illarramendi und Isco zu verpflichten." Real hatte die drei Mittelfeldspieler im vergangenen Sommer für zusammen über 160 Millionen Euro gekauft.

Pique: "Können nicht so viel ausgeben wie sie"

Gegen derartige Transfer-Offensiven könne Barca nur dank der eigenen Nachwuchsarbeit bestehen. "Wir haben immer noch Messi, Xavi, Iniesta, Puyol, Valdes, Busquets, Pedro. Das ist eine Generation, die den Verein nichts gekostet hat", erklärte der 26-Jährige: "Wir haben Glück, dass wir ein derartiges Team aus der eigenen Jugend haben, andernfalls könnten wir nicht mit Madrid konkurrieren. Wir können nicht so viel ausgeben wie sie."

Indes gab Barcelonas Pressesprecher Toni Freixa am Dienstag bekannt, dass Barcelona für die Saison 2013/14 Rekordeinnahmen in Höhe von 509 Millionen erwarte. Die Katalanen wären damit nach Real erst der zweite Klub, der die 500-Millionen-Marke knackt. Der Reingewinn soll laut eigenen Angaben rund 36 Millionen Euro betragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung