Pique: La Liga wichtiger als Champions League

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 18.09.2013 | 16:49 Uhr
Gerard Pique (l.) betonte, dass die Katalanen spielerische Alternativen bräuchten
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Gerard Pique hat vor dem Champions-League-Auftakt mit dem FC Barcelona bekundet, dass das Tagesgeschäft in der Primera Division Vorrang vor der Königsklasse hat. Zudem betonte er, dass die Katalanen spielerische Alternativen bräuchten.

"Ich denke, dass es Barcelonas Hauptaufgabe ist, den Titel in der Liga zu gewinnen", sagte Pique auf der Pressekonferenz im Vorfeld des ersten Gruppenspiels in der Königsklasse am Mittwoch gegen Ajax Amsterdam.

"Der Champions-League-Sieg ist ein Extra. Er bedeutet, dass du eine herausragend gute Saison gespielt hast", so der Innenverteidiger. "Wenn du alles darauf anlegst, die Champions League zu gewinnen, hat die Saison einen faden Beigeschmack, wenn du es nicht schaffst - deshalb ist die Liga wichtiger."

"Gegen die Bayern hat es nicht gepasst"

Der spanische Nationalspieler zog als Beispiel den Verlauf der letzten Spielzeit an, als man im Halbfinale am späteren Triple-Sieger aus München scheiterte. "Gegen die Bayern hat es nicht gepasst, sie waren besser als wir, und das ist es. Die Liga hingegen haben wir in überragender Weise gewonnen - und das ist wertvoll", so der 26-Jährige.

Zudem erneuerte Pique seine Meinung, dass die Katalanen spielerisch vielseitiger werden müssten. Bereits vor Tagen sorgte er mit der Aussage "Wir waren Tiki-Taka-Sklaven" gegenüber der "Gazzetta dello Sport" im Bezug auf den unter Pep Guardiola praktizierten Fußballstil für Schlagzeilen.

"Die gegnerischen Vereine wissen, wie wir spielen. Sie können unsere Bewegungen voraussehen und mit Kontern für Gefahr sorgen", beschrieb der Defensivspezialist nun das Dilemma der Barca-Spielweise. "Wir brauchen Alternativen, um Tore zu erzielen und Alternativen in der Rückwärtsbewegung."

Gerard Pique im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung