Einnahmen aus Europacup fehlen

Trochowski musste auf Gehaltszahlung warten

Von Jöran Landschoff
Donnerstag, 15.08.2013 | 15:00 Uhr
Piotr Trochowski (r.) hatte beim FC Sevilla oft mit Verletzungsproblemen zu kämpfen
© getty
Advertisement
Primera División
Live
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Der ehemalige Nationalspieler Piotr Trochowski war von den finanziellen Problemen seines Vereins FC Sevilla betroffen und erhielt sein Gehalt unpünktlich. Die Knieverletzung des 29-Jährigen ist mittlerweile verheilt, Spielpraxis kommt für ihn allerdings noch zu früh.

Trochowski berichtete im Interview mit dem "Kicker" von verspäteten Zahlungen seines aktuellen Klubs. "Ja, auch ich musste warten, aber das ist geregelt", bestätigte der frühere HSV-Profi und schob die Probleme auf den sportlichen Misserfolg: "Nach zwei Jahren ohne Europacup fehlten dem Klub die Einnahmen."

Allerdings ist Sevilla nicht der einzige spanische Verein mit Problemen. Allein 670 Millionen Euro Steuerschulden haben die Klubs angehäuft, wie die oberste Sportbehörde CSD im April bestätigte. Besonders das Salär der Spieler belastet die Budgets. Gegenüber der "AS" berichtete der Wirtschaftsprofessor Jose Maria Gay de Liebana im Juni 2013, dass nur in der Politik und im Fußball auch in Krisenjahren die Gehälter steigen würden.

Eine Krise erlebte auch Trochowski in der vergangenen Saison. Allerdings war sie gesundheitlich. Im September 2012 zog er sich einen Knorpelschaden im Knie zu, mittlerweile ist er wieder ins Training eingestiegen. "Positionsspiel oder Schusstraining geht schon ganz gut. Ich merke, die Sicherheit kommt wieder zurück", sagte Trochowski. Für Trainingsspiele oder Zweikämpfe sei es dagegen zu früh.

Piotr Trochowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung