"Pep verdient Barcelonas Dankbarkeit"

Ex-Barca-Präsident Laporta verteidigt Guardiola

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 12.07.2013 | 13:36 Uhr
Joan Laporta hat Pep Guardiola gegen die Kritik des FC Barcelona verteidigt
© getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nachdem der neue Bayern-Coach Pep Guardiola die Vereinsführung seines Ex-Klubs FC Barcelona scharf kritisiert hat, ist ihm nun der ehemalige Barca-Präsident Joan Laporta zur Seite geeilt. Er verlangte von den Katalanen mehr Respekt gegenüber dem Trainer.

Im Zuge der abschließenden Pressekonferenz im Trainingslager des FC Bayern hatte Guardiola beklagt, dass Barca in der vergangenen Saison versucht habe, den an Krebs erkrankten Trainer Tito Vilanova durch ihn zu ersetzen und dabei eindeutig zu weit gegangen sei.

"Ich war 6000 Kilometer weg und hatte die Vereinsspitze gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Doch sie haben das nicht befolgt, sie haben ihr Wort gebrochen", monierte Guardiola: "Dass sie Tito Vilanovas Krankheit benutzt haben, um mir zu schaden, werde ich niemals vergessen."

Via "Twitter" reagierte Laporta daraufhin: "Guardiola verdient Barcelonas Dankbarkeit für die großartige Arbeit, die er hier abgeliefert hat sowie für seine Ehrlichkeit und die Werte, für die er steht." Zwischen 2008 und 2012 hatte Guardiola als Trainer des FC Barcelona unter anderem drei spanische Meistertitel sowie zwei Champions-League-Trophäen gewonnen. Anschließend verbrachte er ein Sabbat-Jahr in New York.

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung