Barca verspricht Transfer-Offensive

"Wir müssen das Team wachrütteln"

Von Stefan Petri
Donnerstag, 25.04.2013 | 16:31 Uhr
Andres Iniesta (r.) und Lionel Messi (l.) werden im Sommer wohl neue Teamkollegen bekommen
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Primera División
Betis -
Celta Vigo
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Barcelona sieht sich nach der 0:4-Pleite im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Bayern mit heftiger Kritik konfrontiert. Als Reaktion auf die schwache Leistung am Dienstag hat Vizepräsident Josep Bartomeu nun eine Transfer-Offensive im Sommer angekündigt. Andres Iniesta will von einer Übermacht der Bundesliga in Europa derweil nichts wissen.

Gegenüber dem Radiosender "Radio Catalunya" versprach Bartomeu tiefgreifende Veränderungen im Team der Katalanen. "Wir werden im Sommer vier oder fünf neue Spieler verpflichten", sagte er: "Wir müssen das Team wachrütteln." Darüber hinaus gebe es Optionen in der zweiten Mannschaft.

Innenverteidiger Mats Hummels von Borussia Dortmund wird seit einiger Zeit als potenzieller Neuzugang gehandelt. Auch der Brasilianer Neymar, der über seinen Vater seinen Abgang vom FC Santos für 2014 angekündigt hatte, steht seit geraumer Zeit auf der Liste der Katalanen.

"Wir haben Neymar noch nicht verpflichtet", stellte Bartomeu jedoch klar: "Wir sind am Spieler interessiert, das haben wir schon früher gesagt. Wir werden sehen, was nach der Saison passiert."

Iniesta: Bundesliga nicht besser

Barca-Star Andres Iniesta wehrte sich am Donnerstag derweil gegen die Annahme, dass die Bundesliga die Primera Division überholt hätte, nachdem auch Real Madrid gegen den BVB eine 1:4-Klatsche kassierte.

"Borussia Dortmund ist genau wie Bayern in einer sehr guten Form, aber das heißt nicht, dass die spanische Liga schlechter als die Bundesliga ist", stellte er klar.

"Fakt ist, dass die Deutschen ihre Gegner übertroffen haben", gab der 28-Jährige zu. "Aber die Rückspiele stehen noch aus und wir können versuchen, es ihnen gleichzutun." Daran, seinem ehemaligen Trainer Pep Guardiola nach München zu folgen, denke er nicht. Er wolle seine Karriere bei Barcelona beenden.

Der FC Barcelona im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung