"Wechselgerüchte sind Blödsinn"

Von Jan Schultz
Mittwoch, 20.03.2013 | 11:35 Uhr
Real Madrids Trainer Jose Mourinho will von den Wechselgerüchten um seine Person nichts wissen
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Seit Wochen wird immer wieder über einen möglichen Abschied Jose Mourinhos von Real Madrid spekuliert. Der portugiesische Star-Trainer dementiert sämtliche Gerüchte nun jedoch deutlich.

"Das ist Blödsinn!" Mit diesen Worten reagiert Mourinho im Interview mit dem portugiesischen Fernsehsender "RTP1" auf die Wechselgerüchte. Weiter sagt der 50-Jährige: "Ich habe nirgends bestätigt noch unterschrieben, Real Madrid zu verlassen. Die Truppe bei Real Madrid ist genauso gut wie alle anderen, die ich schon hatte."

Im beinahe gleichen Atemzug verleiht "The Special One" Wechselgerüchten jedoch auch wieder neue Nahrung, indem er zugibt, sich in Madrid nicht zu 100 Prozent wohl zu fühlen:

"Ich lese keine spanischen Zeitungen, schaue kein spanisches Fernsehen. Es ist hart, in Spanien ein Portugiese zu sein." Dies sei zuvor weder in England beim FC Chelsea, noch in Italien bei Inter Mailand der Fall gewesen.

"Cristiano hätte Weltfußballer werden müssen"

Nachdem sich Mourinho zuletzt bereits negativ über die Wahl des Trainers des Jahres äußerte, legt er nun in puncto Weltfußballer nach und ergreift Partei für Real-Star Cristiano Ronaldo:

"Cristiano hätte Weltfußballer werden müssen. Er hat die spanische Meisterschaft gewonnen und war dabei mit all seinen Rekorden entscheidend." "Ungereimtheiten" oder ähnliches wolle er der FIFA diesmal jedoch nicht vorwerfen.

Wiedersehen mit Drogba

Mit Blick auf die anstehenden Champions-League-Viertelfinal-Partien gegen Galatasaray äußerte sich der Portugiese außerdem zu seinem ehemaligen Spieler Didier Drogba. "Drogba ist nicht mehr auf demselben Niveau", wurde Mourinho von türkischen Medien zitiert.

Gegenüber "Real Madrid TV" relativierte der Trainer diese Aussage jedoch, da sie allgemein als negativ empfunden wurde: "Er ist nicht von dieser Welt. Er weiß: Das Letzte, was ich tun würde, ist etwas Negatives über ihn zu sagen."

Drogba und Mourinho arbeiteten von 2004 bis 2007 beim FC Chelsea zusammen.

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung