Fussball

Finanzhilfe für spanische Vereine wird geprüft

Von Marco Heibel
Valencia vor dem Aus? Müssen Spieler wie Feghouli verkauft werden?
© getty

Die Europäische Union möchte prüfen, ob die Unterstützung des spanischen Staates für mehrere Fußballvereine aus dem Land des Welt- und Europameisters rechtens ist.

Im ungünstigsten Fall könnte das für viele ohnehin marode Klubs das Aus bedeuten.

Die EU-Kommission zweifelt an der Zulässigkeit staatlicher Unterstützung für mehrere spanische Fußballvereine, gab der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Montag auf einer Pressekonferenz bekannt.

Mindestens drei Vereine verdächtigt

Das Gremium strenge deswegen zunächst Vorermittlungen an. Im Fokus stehen unter anderem Nachlässe bei Sozialabgaben, Sozialversicherungsschulden und Steuerschulden. Ein Untersuchungsverfahren werde erst dann eröffnet, wenn sich die Verdachtsmomente erhärten sollten.

Laut spanischen Medienberichten sollen drei Fußballvereine aus Valencia, darunter der Champions-League-Teilnehmer FC Valencia, ihre Schulden nicht zurückzahlen können. Sollten die Wettbewerbshüter zu dem Ergebnis kommen, dass dabei gegen EU-Recht verstoßen wird, müssten die Vereine trotz ihrer finanziellen Nöte ihre Schulden begleichen.

Steuertricks in Eindhoven

Vor ein paar Tagen hat die EU-Kommission bereits staatliche Finanzhilfen für niederländische Fußballvereine auf den Prüfstand gestellt. Dabei fand man heraus, dass die Stadt Eindhoven dem ortsansässigen Spitzenklub PSV mehr als 48 Millionen Euro für Land gezahlt hat, das sie dem Verein anschließend für einen Bruchteil verpachtete.

Nach eigenen Angaben prüft die EU auch bereits Hilfen für Vereine in weiteren Mitgliedsstaaten.

Die aktuelle Tabelle der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung