Real Madrid erwägt Ronaldo-Verkauf

Von Susanne Schranner
Mittwoch, 20.02.2013 | 13:25 Uhr
Statt spanischem Wasser bald französischen Wein? Paris Saint-Germain soll interessiert sein
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrids Präsident Florentino Perez hat genug vom Verhalten seines Stars Cristiano Ronaldo und erwägt sogar einen Transfer des Portugiesen im Sommer. Dieser zeigt sich unbeeindruckt von den Angeboten des Vereins, seinen bis 2015 laufenden Vertrag zu verlängern.

Cristiano Ronaldo ist nach wie vor der herausragende Spieler im Starensemble von Real Madrid und mit 24 Toren in 23 Ligaspielen mit Abstand bester Torschütze des Vereins. Nach Informationen der spanischen Tageszeitung "El Pais" könnten die Königlichen und Ronaldo jedoch schon bald getrennte Wege gehen.

Denn der Portugiese macht bislang noch keine Anstalten, seinen bis 2015 datierten Vertrag in der spanischen Hauptstadt zu verlängern. Stattdessen zeigt er sich von den bisherigen Offerten des Vereins unbeeindruckt. "Ich möchte meinen Vertrag bei Real Madrid erfüllen, das steht fest. Was danach kommt, was in Zukunft passieren wird, weiß ich nicht", erklärte Ronaldo kürzlich in einem Interview auf der Homepage der FIFA.

Ablösefrei in zwei Jahren wäre fatal

Das nervt mittlerweile auch Real-Präsidenten Florentino Perez. Vor allem aber möchte er den 28-Jährigen in zwei Jahren wohl auf keinen Fall ablösefrei ziehen lassen, schließlich hatte man Ronaldo 2009 für 94 Millionen Euro von Manchester United geholt. Einen Wechsel schließt Perez deshalb nicht mehr aus - wenn es nach ihm ginge wohl am besten bereits im Sommer, um die höchstmögliche Ablösesumme zu kassieren.

Um die Lücke, die der Portugiese hinterlassen würde, möglichst schnell wieder zu schließen, sieht sich der Verein offenbar auch bereits nach Alternativen um. Heißester Kandidat soll Neymar vom FC Santos sein. Der 21-Jährige könnte für Real aber noch teurer als Ronaldo werden: Angeblich hat er sich bereits mit dem FC Barcelona auf einen Transfer geeinigt. Falls der Deal platzt, würde Barca 50 Millionen Euro Entschädigung verlangen. Zusätzlich zur eigentlichen Ablöse an den FC Santos müsste Reals Präsident Perez also womöglich knapp 100 Millionen Euro für seinen Wunschspieler ausgeben.

Der Wunschzettel ist lang

Auch Tottenhams Flügelspieler Gareth Bale steht offenbar weit oben auf der Wunschliste der Madrilenen. Unabhängig von den Bemühungen um den Waliser soll aber auch an David Silva (Manchester City) und Isco (FC Malaga) weiterhin Interesse bestehen.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung