"Denke nicht, dass es das gibt"

Ronaldo: Profifußball frei von Doping

Von Hassan Talib Haji
Donnerstag, 07.02.2013 | 12:14 Uhr
Reals Cristiano Ronaldo glaubt nicht an die Existenz von Doping im Profifußball
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Angreifer Cristiano Ronaldo von Real Madrid bezweifelt die Existenz von Doping im Profifußball. Das sagte der Stürmer im Gespräch mit der spanischen Sportzeitung "AS".

Der internationale Radsport befindet sich seit Jahren in einer kritischen Situation, was das Thema "Doping" angeht. Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo glaubt nicht, dass im Fußball verbotene Hilfsmittel eingenommen werden.

"Es ist eine pikante Situation, aber ich denke nicht, dass es im Fußball Doping gibt", sagte er gegenüber "AS".

Kein Streit mehr mit Mourinho?

"Fußball ist ein Mannschaftssport und ich denke nicht, dass es notwendig ist, auf Doping zurückzugreifen, um seine Leistung zu verbessern", ergänzte Ronaldo und fügte an: "Aber ich kann nicht schwören, dass es niemals jemand angewendet hat." Auf die Frage, ob Fußball ein sauberer Sport sei, antwortete der Portugiese: "Ja! Ich glaube nicht, dass solche Dinge existieren."

Cristiano Ronaldo hatte während der laufenden Saison eine hitzige Diskussion mit Cheftrainer Jose Mourinho - nach dem Spiel gegen den FC Valencia. Diese Unstimmigkeiten seien jedoch aus der Welt geschafft. "Das sind persönliche Dinge. Alles ist beigelegt und wieder in Ordnung. Was in der Kabine passiert, sollte auch dort bleiben", so der 28-Jährige weiter.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung