Primera Division - 23. Spieltag

Barcelona feiert Schützenfest, Real auch

SID
Sonntag, 10.02.2013 | 23:03 Uhr
Lionel Messi gelang gegen Getafe nicht viel - getroffen hat er trotzdem
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Barcelona feiert dank des überragenden Iniesta gegen das harmlose Getafe ein Schützenfest. Auch Real Madrid hat wenige Tage vor dem CL-Knaller gegen Manchester United einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Die Königlichen schlugen Sevilla, Ronaldo traf dreifach. Barca-Verfolger Atletico stolpert beim Sensationsteam Rayo Vallecano.

Barcelona - Getafe 6:1 (2:0)

Tore: 1:0 Alexis (6.), 2:0 Messi (13.), 3:0 Villa (58.), 4:0 Tello (79.), 4:1 Alvaro (83.), 5:1 Iniesta (90.), 6:1 Pique (90.+2)

Barca kann auch mittags: Der Tabellenführer gibt sich gegen Getafe keine Blöße und feiert einen souveränen Sieg. Überragender Mann vor gut gefüllter Kulisse war dabei Andres Iniesta.

Barcelona ohne Busquets, Fabregas und Pedro, die allesamt geschont wurden. Aber auch ohne den verletzten Xavi. Dafür mit einem starken Iniesta, der nach sechs Minuten die Führung auflegte.

Ein 30-Meter-Pass landete bei Alexis Sanchez, der nur noch am herauslaufenden Codina vorbeischieben musste. Codina vertrat bei Getafe den verletzten Moya.

Nur sieben Minuten später wieder Iniesta, wieder ein Tor: Diesmal ein sehenswerter Heber in den Strafraum auf Thiago Alcantara, der für Messi ablegen konnte. Der Argentinier schoss aus kurzer Distanz sein 35. Saisontor (13.).

Barca blieb am Drücker, erspielte sich weitere Möglichkeiten über Messi, der in der 31. Minute nach Alexis-Pass den Pfosten traf. Und Getafe? Hier und da ein Verzweiflungskonter ohne Gefahr.

Nach der Pause blieb Adriano, der ungewohnt rechts hinten spielen musste, in der Kabine. Der Brasilianer hatte Probleme in der linken Wade, blieb vorsichtshalber draußen. Zumal Barca weiter die Kontrolle in der Hand hatte.

Iniesta leitete auch den dritten Treffer ein: Seinen sehenswerten Pass verwerte Jordi Alba als abermals starke Zuarbeit für Villa, der links durchgebrochen war. Der Spanier (58.) schob gekonnt ins kurze Eck zum 3:0 ein.

Danach war es Zeitvertreib auf beiden Seiten, wobei dann doch noch vier Tore fielen: Messi, der eigentlich keinen guten Tag erwischte, servierte für Tello, der aus 18 Metern da 4:0 markierte (79.).

Wieder war es Messi, der One-Man-Tiqui-Taca betrieb und dem besten Mann etwas unfreiwillig sein Tor verschaffte: Iniesta (90.) macht aus kurzer Distanz sein Tor. Dazwischen noch der Ehrentreffer für Getafe - dank Alba, der einen langen Ball per Kopf unfreiwillig in den Lauf Alvaros spielte. Der eingewechselte Angreifer schloss gekonnt ab (83.).

Den Schlusspunkt setzte aber Barca: Der aufgerückte Pique (90.+2) besorgte das sechste Barca-Tor nach Vorarbeit von Dani Alves und Thiago. Wehrmutstropfen: Nach Adriano musste eine Viertelstunde vor Schluss auch Puyol angeschlagen vom Platz.

Real Madrid - FC Sevilla 4:1 (2:0)

Tore: 1:0 Benzema (18.), 2:0 Ronaldo (26.), 3:0 Ronaldo (46.), Ronaldo (59.), 4:1 del Moral (87.)

Gelb-Rot: Higuain (66./Real), Maduro (80./Sevilla)

Real Madrid nach der 0:1-Niederlage gegen den abstiegsgefährdeten FC Granada gleich mit mehreren Veränderungen in der Startelf. Essien und Modric starteten auf der Doppelsechs, im zentralen Mittelfeld durfte überraschend Kaka beginnen. Zudem bot Real-Coach Mourinho mit Benzema, der im rechten offensiven Mittelfeld spielte, und Higuain zwei nominelle Spitzen auf. Die beiden Deutschen Özil und Khedira nur auf der Bank.

Die Königlichen dominierten wie üblich vor heimischem Publikum vom Anstoß weg die Partie. Gefährlich wurde es in den ersten Minuten allerdings lediglich aus der Distanz. Die Schüsse des emsigen Kaka (10.) und des Kroaten Modric waren allerdings zu unplatziert. Doch bereits kurze Zeit später fand Real das Loch in der Defensive von Sevilla.

Coentrao spielte den hohen Ball auf den auf links gestarteten Ronaldo. Der Portugiese setzte sich schön durch und schlug den Ball flach in die Mitte. Keeper Beto verpasste knapp und Verteidiger Navarro legte Benzema den Ball unglücklich vor die Füße, sodass dieser den Ball aus einem Meter nur noch über die Linie drücken musste.

Nur acht Minuten später der nächste Nackenschlag für Sevilla. Ansatzlos knallte Ronaldo den Ball aus gut 25 Metern in die linke Torecke. Statt geschockt zu reagieren, spielte Sevilla nach dem 0:2-Rückstand ordentlich nach vorne und kam zu mehreren guten Torabschlüssen. Real beschränkte sich bis zur Pause lediglich aufs Kontern.

Doch nur kurz nach dem Seitenwechsel die Vorentscheidung der Partie. Zunächst nutzte Ronaldo einen Abwehrbock von Fazio zum 3:0, nur um knapp 13 Minuten später den Dreierpack nach einem 80-Meter-Sprint perfekt zu machen - die Saisontore 21, 22 und 23 für CR7.

Die Königlichen, bei denen Pepe rund 20 Minuten vor dem Schlusspfiff nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, schalteten nach der 4:0-Führung ordentlich zurück und taten mit Blick auf die CL-Partie gegen Manchester United (Mi, 20.45 Uhr) nur noch das Nötigste. Nach den Toren von Ronaldo wurde es etwas ruppiger. Higuain und Maduro sahen jeweils nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff gelang del Moral nach schöner Einzelleistung gegen Albiol der Ehrentreffer für Sevilla.

Die Generalprobe vor dem CL-Knaller gegen Manchester United ist somit geglückt. Sevilla zeigte über weite Strecken zwar eine ansprechende Leistung, steht aber auswärts in dieser Saison weiter mit nur einem Sieg da.

Rayo Vallecano - Atletico Madrid 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 Lass (3.), 2:0 Carrilho (32.), 2:1 Falcao (90.)

Noch im Vorfeld tönte Atletico-Torjäger Falcao selbstbewusst, man werde dem FC Barcelona nicht kampflos den Meisterschaft überlassen. Was im kleinen madrilenischen Derby folgte, war nicht sehr titelreif. Der Tabellen-Zweite erlebte einen Kaltstart wie er im Buche steht.

Schon in der dritten Minute klingelte es erstmals: Piti setzte auf dem Flügel zum unwiderstehlichen Solo an. Den Querpass an den Fünfmeter-Raum vollstreckte Lass eiskalt. Ein blitzsauberer Konter von Rayo Vallecano, das im Vorjahr nur mit Mühe den Klassenerhalt realisieren konnte.

Atletico übernahm danach das Kommando: Juanfran scheiterte aus der zweiten Reihe. Nach einem Koke-Eckball köpfte Adrian über den Kasten. Mehr kam von den favorisierten Gästen allerdings nicht. Alejandro Dominguez klopfte aus der Distanz an, ehe in der 32. das Estadio de Vallecas abermals kochte.

Lass, Torschütze zum 1:0 und überragender Mann, bediente Leo Carrilho auf dem kurzen Pfosten. Der Stürmer enteilte dem Gegenspieler und knipste. Auch Torhüter Thibaut Courtois kam zu spät. Nach dem Seitenwechsel erhöhte zwar Atletico die Schlagzahl, ohne zwingend zu werden.

Arda Turan hatte in der Schlussphase die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Dieser fiel zu spät. Falcao, der unauffällig blieb, erzielte in der Nachspielzeit seinen 19. Saisontreffer. Atletico liegt nach dieser überraschenden Niederlage bereits zwölf Punkte hinter Barca. Und Rayo Vallecano ist nun sensationeller Fünfter.

Alles zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung