Abwerbungsversuche von Mitarbeitern durch City

Von Marco Heibel
Dienstag, 15.01.2013 | 13:14 Uhr
Wünscht sich ein ehrlicheres und transparenteres Verhältnis der beiden Klubs: Sandro Rosell
© Getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Nach Angaben von Sandro Rosell, Präsident des FC Barcelona, versucht der englische Meister Manchester City seit geraumer Zeit, nicht nur Spieler des katalanischen Renommier-Klubs abzuwerben, sondern auch Mitarbeiter aus allen Vereinsebenen auf die Insel zu locken.

"Manchester City hat versucht, zahlreiche Angestellte des FC Barcelona nach England zu locken", sagte Rosell dem spanischen Radiosender "RAC1". "Es handelt sich um Mitarbeiter aus sämtlichen Bereichen des Klubs, nicht nur um Spieler", so der 48-Jährige. Die Versuche seien allerdings fruchtlos geblieben, weil "unsere Angestellten hier sehr glücklich sind und wir eine fantastische Gruppe beisammen haben."

Mit Txiki Begiristain und Ferran Soriano stehen zwei ehemalige Vorstandsmitglieder der Katalanen bei Manchester City unter Vertrag. Letzterer soll die Abwerbungsoffensive lanciert haben. Rosell habe Soriano mittlerweile darum gebeten, sich künftig nicht mehr das Wissen um die Vertragsinhalte der Barcelona-Angestellten zunutze zu machen und die Abwerbungsversuche einzustellen. "Ich würde mich freuen, wenn das Verhältnis unserer beiden Vereine von mehr Transparenz und Ehrlichkeit geprägt wäre", drückte Rosell seinen Wunsch für die Zukunft aus.

Der FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung