Fokus auf der Mannschaft

Messi: Titel "aufregender" als Auszeichnungen

Von Angelo Freimuth
Sonntag, 13.01.2013 | 13:45 Uhr
Lionel Messi wurde zum vierten Mal in Folge zum Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Knapp eine Woche ist es her, dass Lionel Messi zum vierten Mal in Folge mit dem goldenen Ball ausgezeichnet wurde. Der Angreifer des FC Barcelona ist stolz auf die Auszeichnungen, legt seinen Fokus aber auf Titel mit dem Team. Als Teil einer Mannschaft etwas zu gewinnen, sei "aufregender".

"Individuelle Preise wecken in mir nicht dieselbe Aufregung. Es gibt wirklich wenig, das man mit dem Gewinn eines Titels als Teil einer Mannschaft vergleichen kann", erklärte der argentinische Nationalspieler gegenüber France Football.

"Ich habe trotzdem keine Ziele. Ich möchte nur die Gegenwart aufsaugen", sagte Messi, der mit dem FC Barcelona derzeit souverän an der Spitze der Primera Division steht.

"Ich würde gerne mehr gewinnen"

Stolz empfindet der 25-jährige Angreifer dennoch. Jeder der vier Auszeichnungen sei einzigartig gewesen. "Das erste Mal war wirklich besonders, weil meine Familie da war, während ich das zweite Mal wirklich nicht erwartet hatte", beschrieb der Argentinier. "Mit Platini und Cruyff durch die dritte Auszeichnung gleichzuziehen, war eine Ehre. Die letzte bedeutet nur, dass ich an ihnen vorbeigezogen bin. Sie sind alle unterschiedlich, aber trotzdem wichtig", so Messi weiter.

Ausschlaggebend für den jüngsten Gewinn des Ballon d'Or waren 91 Pflichtspieltore im Kalenderjahr 2012, mit denen der Argentinier Gerd Müllers 40 Jahre alten Rekord knackte. Nicht die einzige Bestmarke für den 25-jährigen Angreifer. Für ihn gibt es aber Wichtigeres. "Die Rekorde sind schön, aber ich träume nicht ständig von ihnen. Ich würde gerne mehr gewinnen, aber es ist keine Obsession."

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung