Mou verspricht Perez: Wir schaffen die Wende

Von SPOX
Mittwoch, 26.12.2012 | 13:47 Uhr
Jose Mourinho erntete zuletzt immer stärkere Kritik aus der Öffentlichkeit
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Trotz 16 Punkten Rückstand hält Real Madrid an Trainer Jose Mourinho fest. Der wiederum beschwor beim Weihnachtsessen mit Präsident Florentino Perez die Wende.

Mehrfach wurde Jose Mourinho dieser Tage nachgesagt, er würde mit der Degradierung von Vereinslegende Iker Casillas seinen eigenen Rauswurf provozieren. Doch beim gemeinsamen Weihnachtsessen mit Präsident Florentino Perez gab sich der Portugiese friedvoll und optimistisch.

Real Madrid: Machtkampf in der Krisenzeit

Zum Abschied hat er Perez laut "AS" versprochen: "Wir schaffen die Wende". Die Worte sollen Perez nach den zurückliegenden turbulenten Tagen beruhigt haben.

Torwarrtrainer: Mou geht nicht

Wie das Blatt weiter berichtet, vertraut der Präsident auf ein Umdenken von Mourinho, was dessen öffentliches Auftreten anbetrifft. An Stelle von lauten Debatten um einzelne Personalien möchte Perez endlich wieder sportliche Schlagzeilen schreiben - mit Mourinho.

Der hatte schon nach der Pleite in Malaga verkündet, mit dem Team weiterarbeiten zu wollen: "Wenn ich glaube, dass die Spieler nicht mehr wollen, bin ich zu ehrenhaft, um einen verlorenen Kampf weiterzuführen. Aber die Spieler wollen noch!"

Auch sein Torwarttrainer zerstreute die Gerüchte über einen möglichen Abschied von Mourinho: "Mou geht nicht. Wir haben gültige Verträge bis 2016", erklärte Silvino Louro gegenüber der portugiesischen Zeitung "Record".

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung