Guardiolas Biograph behauptet

"Mou hat Pep emotional fertig gemacht"

Von SPOX
Mittwoch, 12.12.2012 | 15:42 Uhr
Werden wohl nicht mehr beste Freunde: Jose Mourinho (r.) und Pep Guardiola
© Getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Jose Mourinho soll mitverantwortlich für den Rücktritt Pep Guardiolas beim FC Barcelona gewesen sein. Das behauptet jedenfalls der Journalist Guillem Balagué, Autor von Guardiolas Biographie.

In der TV-Sendung "Punta Pelota" sagte Balagué: "Mourinho hat Guardiola lange emotional destabilisiert, er hat ihn emotional fertig gemacht bis zu dem Punkt, an dem Guardiola keine Freude mehr hatte, seinen Beruf auszuüben."

Immer dann, wenn er mit Guardiola über Mourinho sprach, habe sich der Ex-Barca-Coach jedes Mal unwohl gefühlt.

Balagué: "Er hat dann seine ganze Körpersprache verändert. Man hat ihm angesehen, dass er den Namen Mourinho nicht gerne hört. Deshalb war es Guardiola auch eine große Freude, wenn Barca den Clasico gegen Real Madrid gewonnen hat."

Mourinho "förderte" den Mythos Barca

Mourinho habe durch seine Präsenz in der Primera Division dafür gesorgt, dass der FC Barcelona mehr denn je daran interessiert war, den Mythos Barca zu verteidigen.

Ein weiterer Grund für Guardiolas Entscheidung, Barca Ende der letzten Saison zu verlassen, soll der teils schwierige Umgang mit Spielern gewesen sein.

"Pep ist es sehr schwer gefallen, Spielern, die bei Barca groß geworden ist, zu sagen, dass sie nicht gut genug für die erste Mannschaft sind. Er mochte es nicht, neue Spieler zu kaufen, aber er hatte keine andere Wahl, um erfolgreich zu sein", so Balagué.

FC Barcelona: News, Kader, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung