Fussball

Ramos: Weiß nicht, ob Mourinho mich bestraft

Von Rusbeh Sufi
Stimmt es noch im Verhältnis von Sergio Ramos (l.) und Mourinho?
© Getty

Real Madrids Verteidiger Sergio Ramos bleibt weiterhin zurückhaltend, was die angeblich angespannte Situation zwischen ihm und Trainer Mourinho angeht. Er sei allerdings mehr als glücklich in der spanischen Hauptstadt.

Der spanische Nationalspieler wurde letzte Woche im Champions-League Spiel gegen Manchester City etwas überraschend aus der Startelf des spanischen Meisters genommen. Allerdings will sich Ramos bezüglich der Trainerentscheidung, welche zu Gunsten des Franzosen Raphael Varane ausfiel, nicht äußern.

In der spanischen Zeitung "AS" wird Ramos folgendermaßen zitiert: "Ich habe keine Ahnung, ob mich der Trainer mit dieser Entscheidung bestrafen wollte. Das sind Trainerangelegenheiten. Über interne Dinge im Klub kann und werde ich nichts sagen. Ich möchte einfach nur dem Team helfen und werde dabei stets mein Bestes geben. Natürlich will jeder spielen. Genau deshalb bin ich sehr froh, dass ich im Spiel gegen Rayo wieder von Beginn an spielen durfte."

Real gewinnt souverän 2:0

Im Nachholspiel gegen Rayo Vallecano gewann Real Madrid am Montagabend mit 2:0. Das für den Vorabend angesetzte Spiel musste verschoben werden, da die Flutlichtanlage von Unbekannten außer Betrieb gesetzt wurde.

Real findet sich nun auf dem siebten Tabellenplatz der Primera Division wieder und hat nach dem fünften Spieltag bereits acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona.

Sergio Ramos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung