„Ich wüsste nicht, was bei uns passieren würde"

Von Michael Bauer
Montag, 17.09.2012 | 12:45 Uhr
Rivalen: Sergio Busquets (r.) im Duell mit Mesut Özil
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Sergio Busquets ist aus dem Defensivverbund des FC Barcelona nicht mehr wegzudenken. In der Primera Division läuft es für den amtierenden Pokalsieger um einiges besser als beim Meister Real Madrid.

"Es ist noch ein weiter Weg in der Liga. Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen jedes gewinnen. Ich bin nicht in der Position, um zu wissen, was in Madrid passiert. Aber der Abstand ist eine Überraschung. Die Saison ist aber gerade erst losgegangen. Wir konzentrieren uns nun auf die Champions League", so Busquets gegenüber "Marca", angesprochen auf die jüngsten Ergebnisse der Königlichen.

"Ich wüsste nicht, was bei uns passieren würden, wenn wir acht Punkte Rückstand hätten", sagte Busquets weiter.

Traumhafte Karriereentwicklung

Busquets selbst konzentriert sich lieber auf seinen Verein. Die Entwicklung der letzten Jahren, kann der 24-Jährige gar nicht fassen: "Es ging alles so schnell. Ganz ehrlich, ich habe nie daran gedacht, so viele Titel zu gewinnen. Ich bin wirklich glücklich. Ich spiele eine wichtige Rolle und habe an wichtigen Spielen teilgenommen. Das ist mehr als ich mir jemals erträumt habe."

Am Mittwoch kann Sergio Busquets mit seinem FC Barcelona im Heimspiel gegen Spartak Moskau zeigen, ob man in der Champions League auch um den Titel mitspielen kann.

Sergio Busquets im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung