Sami Khedira kämpft um seinen Platz im Mittelfeld

"Mourinho hat keine schlechte Meinung von mir"

Von Patrick Niedel
Freitag, 28.09.2012 | 21:40 Uhr
Khedira nimmt den Kampf im gut besetzten Real-Mittelfeld an
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Seit der Ankunft von Michael Essien ist Sami Khediras Stammplatz im Mittelfeld von Real Madrid akut gefährdet. Doch der deutsche Nationalspieler stellt sich dem Konkurrenzkampf und ist optimistisch, sich durchzusetzen.

Der ehemalige VfB-Akteur sieht in dem Neuzugang vom FC Chelsea zwar durchaus eine sportliche Konkurrenz, doch Khedira verweist darauf, dass der Wettbewerb innerhalb der Mannschaft bei den Königlichen ohnehin härter ist, als anderswo. "Wir hatten immer vier, fünf defensive Mittelfeldspieler in den vergangenen Jahren. In dieser Saison sind es eben Xabi Alonso, Essien und ich", so der 25-Jährige gegenüber der Sportzeitung "AS".

Khedira, der in der begonnenen Spielzeit nicht immer erste Wahl war, ist sicher, dass Trainer Jose Mourinho weiterhin auf ihn baut: "Der Trainer hat keine schlechte Meinung von mir. Es ist klar, dass ich immer noch zur Stammmannschaft gehöre."

Karriereende bei Real oder in der Bundesliga?

Viel wichtiger als seine persönliche Situation ist für Khedira die Tatsache, dass Real bereits acht Punkte hinter dem FC Barcelona liegt.

Zwar sei der Gewinn der Supercopa ein gutes und wichtiges Zeichen gewesen, doch "die Liga ist etwas ganz anderes."

Für die Zukunft ließ Khedira durchblicken, sich durchaus vorstellen zu können, seine Karriere bei den Königlichen zu beenden.

Allerdings sei auch eine Rückkehr in die Bundesliga "sehr interessant".

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung