Fussball

Widerstand gibt's nur im Clasico

Von SPOX
Alltag im Clasico: Spieler von Real Madrid und dem FC Barcelona im Clinch
© Getty

 

Atletico Madrid

Zugänge: Cata Diaz (FC Getafe), Cebolla Rodriguez (FC Porto), Emre (Fenerbahce), Raul Garcia (CA Osasuna), Diego Costa (Rayo Vallecano), Pedro Geromel (1. FC Köln, an FC Sevilla verliehen)

Abgänge: Diego (VfL Wolfsburg), Eduardo Salvio (Benfica), Alvaro Dominguez (Mönchengladbach), Pauio Assuncao (Sao Paolo), Fran Merida (Hercules), Luis Perea (Cruz Azul), Antonio Lopez (RCD Mallorca), Pizzi (Sporting Braga), Dani Pacheco (FC Liverpool)

Das ist sonst los: Der Pleitegeier war schon öfters über dem Vicente Calderon unterwegs. Ganz so dramatisch ist es derzeit nicht, aber bis zum 5. Oktober müssen die Rojiblancos 16 Millionen Euro Steuerschulden an das Finanzamt zahlen. Deshalb steht angeblich Abwehrchef Diego Godin zum Verkauf. Durch die Transfers von Dominguez nach Gladbach und Salvio nach Lissabon hat der Verein bereits 17 Millionen Euro Transferplus gemacht.

Zudem musste sich Trainer Diego Simeone rechtfertigen, warum er auf einen Ersatz für Diego verzichtet hat. "Es gab keinen Spieler auf dem Markt, der Diegos Fähigkeiten hat und für uns bezahlbar wäre. Wir haben die Mannschaft aber mit Emre, Cata und Raul Garcia sicher verstärkt", sagte der Argentinier.

Überhaupt nicht anfreunden will sich Simeone mit der neuen Anstoßzeit von 23 Uhr. "Das ist eine Sauerei und respektlos gegenüber den Spielern und den Fans. Ich sehe keinen Sinn darin, Fußballspiele erst kurz vor 1 Uhr morgens zu beenden, schon gar nicht an einem Sonntag oder Montag." Der Europa-League-Sieger muss am 1. Spieltag gleich mal am Sonntag um 23 Uhr bei UD Levante ran.

Die Experten-Meinung von Ex-Atletico-Trainer Abel Resino: "Das wichtigste Ziel für Atletico ist die Qualifikation für die Champions League. Die Erfolge in der Europa League waren toll, aber dieser Verein muss dauerhaft in der Königsklasse spielen. Sonst sind Spieler wie Falcao nicht zu halten. Die Mannschaft hat allemal die Qualität, hinter Real und Barca Platz drei in der Liga zu schaffen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass Atletico endlich mal wieder ein Derby gewinnt." Der letzte Sieg gegen Real gelang am 30. Oktober 1999.

 

Athletic Bilbao

Zugänge: Aritz Aduriz (FC Valencia), Isma Lopez (CD Lugo), Iago Herrerin (Atletico Madrid B)

Abgänge: Aitor Ocio (Karriereende), Pablo Orbaiz (Rubin Kasan), Diaz de Cerio (CD Mirandes), Igor Gabilando (AEK Larnaka), Koikili (CD Mirandes)

Das ist sonst los: Neben dem Transfertheater um Javi Martinez bestimmt die Personalie Fernando Llorente die Schlagzeilen. Unter der Woche enttäuschte der Stürmer die Athletic-Familie. Llorente wird seinen 2013 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Die Nachricht kam nicht unerwartet, ist aber dennoch ein Schock für Bilbaos Fangemeinde; Llorente ist seit Jahren das Aushängeschild des Vereins.

Es ist nicht auszuschließen, dass Llorente Athletic noch früher verlässt. Seine festgeschriebene Ablösesumme liegt bei 36 Millionen Euro. 2013 würde Bilbao keinen Cent mehr bekommen. Arsenal ist nicht mehr interessiert, Manchester City, Tottenham Hotspur und Juventus Turin dagegen schon.

Nach Bilbao zurückkehren soll dagegen Benat Etxeberria. 2009 wechselte der Mittelfeldspieler zu Real Betis, wo er es zum spanischen Nationalspieler schaffte und sogar im vorläufigen Kader für die EM 2012 stand. Dass Benat letztlich nicht zum Europameister-Team zählte, nimmt er als Ansporn: "Ich bin erst 25 und habe hoffentlich noch viele gute Jahre vor mir." Vielleicht demnächst wieder bei Athletic. Allerdings wirbt angeblich auch Inter Mailand um Benat.

Die Experten-Meinung von Jose Antonio Camacho: "Bei Athletic hängt sehr viel von Martinez und Llorente ab. Sollten beide gehen - und danach sieht es ja aus - wird die Mannschaft große Probleme haben, die Konstanz der letzten Jahre beizubehalten. Die Mannschaft wird vielleicht noch enger zusammenrücken, aber sie hätte nicht die Qualität, solch prominente Abgänge zu kompensieren."

 

FC Sevilla

Zugänge: Diego Lopez (FC Villarreal), Geoffrey Kondogbia (RC Lens), Cicinho (Palmeiras), Alberto Botia (Sporting Gijon), Hedwiges Maduro (FC Valencia), Bryan Rabello (Colo Colo), Pedro Geromel (Leihe von Atletico Madrid)

Abgänge: Martin Caceres (Juventus Turin), Luis Alberto (FC Barcelona B), Arouna Kone (UD Levante), Frederic Kanoute (Beijing Guoan), Romaric (Real Saragossa), Julien Escude (Besiktas), Javi Varas (Celta Vigo), Emiliano Armenteros (CA Osasuna), Dani Jimenez (CD Mirandes), Tiberio Guarente (FC Bologna)

Das ist sonst los: Zum ersten Mal seit acht Jahren ist Sevilla nicht in einem europäischen Wettbewerb vertreten. Präsident Del Nido träumte noch vor zwei Jahren davon, aus dem Verein den einzig wahren Barca- und Real-Jäger zu machen, doch die finanzielle Situation lässt auch in Sevilla keine großen Sprünge mehr zu, wenngleich Sevilla im Gegensatz zur Konkurrenz um die internationalen Plätze mehr Geld für neue Spieler ausgab als man durch Transfers einnahm (- 4,3 Millionen Euro).

Die Neuzugänge sollen in erster Linie die Abwehr verstärken. Torhüter Lopez, Linksverteidiger Cicinho und Innenverteidiger Botia sind für die Startelf vorgesehen. Innenverteidiger Fazio wird von West Ham United umworben.

Die Experten-Meinung von Jose Antonio Camacho: "Der FC Sevilla gehört nach Europa! Allerdings wird es nicht einfach, die Abgänge von Caceres, Kone, Romaric und Kanoute zu kompensieren. Sevilla hat aber immer noch eine gute Offensive und sich in der Abwehr gut verstärkt. Ich glaube aber nicht, dass es für einen Platz unter den ersten Vier reichen wird."

Primera Division: der 1. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung