Die neue Bescheidenheit des Real-Trainers

Mourinho: Ihr könnt mich "The Only One" nennen

Von Anni Pekie
Dienstag, 14.08.2012 | 12:13 Uhr
Jose Mourinho ist der einzige Trainer der Welt, der in Spanien, Italien und England Meister wurde
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Real Madrids Trainer Jose Mourinho ist nicht für mangelndes Selbstbewusstsein bekannt. Von seiner Vorstellung als Cheftrainer beim FC Chelsea in 2004 stammt das bekannte Zitat "Bitte nennt mich nicht arrogant, aber ich bin Champions-League-Sieger und ich denke ich bin etwas Besonderes."

Trotz seiner Bitte entstand ein arrogantes Image, aber auch der Spitzname "The Special One" etablierte sich.

Seitdem sind acht Jahre vergangen, die Mourinho nutzte, um weitere Titel anzuhäufen: Mit Chelsea, Inter Mailand und Real Madrid gewann er jeweils sowohl die heimische Liga, als auch den nationalen Pokal.

Außerdem gewann sein Inter Mailand 2010 die Champions League. Zu den Titeln gesellt sich ein atemberaubender Rekord: Zwischen dem 23. Februar 2002 und dem 2. April 2011 verlor Mourinho kein einziges Heimspiel - er war in dieser Zeit bei vier Teams in vier verschiedenen Ländern angestellt.

Individuelle Ziele nicht so wichtig

Dieser persönliche Erfolg veranlasst Mourinho, nun in anderen Dimensionen zu denken. Beim portugiesischen TV-Sender "SIC" kommentierte er am Montag: "Ihr könnt mich mögen oder nicht, aber ich bin der einzige, der die drei wichtigsten Ligen der Welt gewonnen hat. Also sollte man mich vielleicht 'the Only One' nennen, anstatt 'the Special One'."

Das mag ähnlich extravagant klingen wie der alte Mourinho bei seiner Vorstellung in London, aber der Portugiese deutet an, dass dies nicht der Fall ist: "Ich konzentriere mich heutzutage viel mehr auf andere. Es war eine Freude mit Inter Mailand Erfolge zu feiern, einem Klub, der seit 50 Jahren nicht mehr gewonnen hatte. Das lockt mich mehr und mehr, anstatt individuelle Ziele zu erreichen."

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung