Medien: Mega-Angebot für Kaka aus China

Von Christian Wolfsdorf
Donnerstag, 28.06.2012 | 12:31 Uhr
Kaka gehört unter Jose Mourinho allzu oft nur zur zweiten Wahl bei Real Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Unter Jose Mourinho ist Real Madrids Mittelfeldspieler Kaka schon lange nicht mehr erste Wahl, im Reich der Mitte genießt der brasilianische Nationalspieler dagegen noch ein sehr hohes Ansehen. Nun erreichte den 30-Jährigen ein Mega-Angebot von Guangzhou Evergrande aus China.

Unbedingt auf schmalem Fuß lebt das Team von Guangzhou Evergrande nicht gerade. Bereits nach 14. Spieltagen führt das Team von Trainer Marcello Lippi die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung an.

Eher bekannt dürfte der Klub aber durch die Verpflichtung von Ex-BVB-Stürmer Lucas Barrios sein. Satte 12 Millionen Euro soll die Chinesen die Verpflichtung des Argentiniers gekostet haben.

Rund 25 Millionen Euro Ablöse

Nun erreichte auch den Brasilianer Kaka eines dieser Mega-Angebote. Nach Informationen der "AS" soll das Team von Besitzer Xu Jiayin bereit sein, Kaka stattliche 18 Millionen Euro im Jahr zu überweisen. Real Madrid dürfte sich für Kaka, dessen Vertrag noch bis 2015 läuft, nach Informationen der Spanier auf etwa 25 Millionen Euro Ablöse freuen.

Obwohl Kaka bei Real nur zum zweiten Glied gehört, stehen die Interessenten Schlange. Neben Guangzhou sollen unter anderem auch Sao Paulo, der AC Mailand und PSG an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert sein.

Im Weg stehen könnte den Chinesen allerdings die WM 2014 in Brasilien. Nur zu gerne würde Kaka die WM im eigenen Land miterleben, ob dabei ein Wechsel in die eher schwache chinesische Super League hilfreich ist, bleibt zu bezweifeln.

Kaka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung