Schecks geplatzt, Geld weg

Getafe fällt auf betrügerische Investoren herein

SID
Mittwoch, 27.06.2012 | 14:33 Uhr
Der FC Getafe (r.) belegte in der vergangenen Saison der elften Tabellenplatz
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Real Sociedad
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina

Der FC Getafe aus der Primera Division ist einer Bande von Trickbetrügern auf den Leim gegangen und hat dadurch wohl einen größeren Geldbetrag verloren.

Sieben Männer hatten sich als Mittelsmänner von Investoren aus Dubai und Ägypten vorgestellt und angegeben, an Geschäften mit dem spanischen Erstligisten interessiert zu sein.

Als Sicherheit für Schecks im Wert von zehn Millionen Euro überwies Getafes Präsident Angel Torres den angeblichen Investoren einen größeren Geldbetrag auf deren Bankkonto - die Schecks platzten, das Geld war weg.

Die Betrüger wurden mittlerweile von der spanischen Polizei festgenommen. Erst durch die entsprechende Pressemitteilung wurde der Fall überhaupt bekannt. Wie viel Geld Getafe den "Investoren" Überwies, blieb derweil ungeklärt.

Der FC Getafe im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung