Letzes Ligaspiel als Barca-Trainer

Guardiola lobt Nachfolger und warnt vor Bilbao

SID
Samstag, 12.05.2012 | 14:26 Uhr
Noch zwei Spiele, dann muss Barca ohne Guardiola über die Runden kommen
© Getty
Advertisement
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Vor seinem letzten Ligaspiel als Trainer des FC Barcelona hat Pep Guardiola seinen Nachfolger Tito Vilanova gelobt. "Tito bleibt, weil er sich stark genug fühlt. Das ist ein Zeichen dafür, wie mutig er ist", sagte der scheidende Coach über seinen bisherigen Assistenten, der zur neuen Saison Cheftrainer der Katalanen wird.

Zu der angeblich größeren Distanz zu Vilanova in den vergangenen Wochen wollte sich Guardiola nicht äußern: "In diesem Moment muss ich überhaupt nichts an meinem Verhältnis zu Tito rechtfertigen", sagte er. "Lasst mein Verhältnis zu ihm bitte so sein, wie wir es wollen, nicht wie ihr es wollt", forderte er die Journalisten auf.

Das abschließende Spiel in der Primera Division bei Betis Sevilla am Samstag ist für Barca ein Testlauf für das Finale um den spanischen Königspokal am 25. Mai in Madrid. Guardiola warnte vor dem "anspruchsvollen" Duell mit Gegner Athletic Bilbao: "Sie sind die Sensation des Jahres und haben in vielen wichtigen Spielen extrem dominant gespielt", sagte der 41-Jährige.

Er wird im Endspiel wieder auf seinen chilenischen Stürmer Alexis Sanchez setzen können, "wenn es keine unerwarteten Rückschläge gibt", wie Guardiola sagte.

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung