Sonntag, 18.03.2012

Primera Division - 28. Spieltag

Cazorla beendet Real Madrids Super-Serie

Real Madrid verspielte am Sonntag gegen Malaga in der Nachspielzeit einen bereits sicher geglaubten Sieg. Damit schrumpft der Abstand auf Barcelona auf acht Punkte. Barca hatte bereits am Samstag durch Tore von Messi und Xavi die Punkte aus Sevilla mitgenommen. Im Duell der beiden Europa-League-Viertelfinalisten siegte Valencia überraschend klar gegen Athletic Bilbao.

Für Cristiano Ronaldo (l.) und Real Madrid reichte es nur zu einem Unentschieden gegen Malaga
© Getty
Für Cristiano Ronaldo (l.) und Real Madrid reichte es nur zu einem Unentschieden gegen Malaga

Real Madrid - FC Malaga 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Benzema (35.), 1:1 Cazorla (90.+1)

Real Madrid ging gegen den Tabellenfünften aus Malaga auf zwei Positionen verändert ins Spiel. Diarra spielte rechts hinten für Arbeloa, in der Spitze baute Mourinho auf Benzema statt Higuain. Bei Malaga brachte Ex-Real-Trainer Manuel Pellegrini mit Demichelis und Mathijsen zwei Ex-Bundesliga-Spieler von Beginn an. In einer schwungvollen Anfangsphase machte Real sofort Druck und hatte durch Benzema auch die erste Möglichkeit.

Doch auch Malaga versteckte sich nicht. Die Andalusier initiierten nach vier Minuten einen herrlichen Spielzug, an dessen Ende Stürmer Salomon Rondon alleinstehend an Keeper Casillas scheiterte. In der 14. Minute hatte Isco abermals die Führung auf dem Fuß, schoss aber am Tor vorbei. Wenig später stockte den Zuschauern schließlich kurz der Atem. Cristiano Ronaldo hatte sich die Kugel einen Tick zu weit vorgelegt und rutschte dann mit vollem Gewicht in Weligton hinein, dessen Bein sich durchbog wie eine Banane. Nach kurzer Behandlungszeit konnte der Brasilianer jedoch weitermachen. In der 35. Minute machte sich schließlich die Hereinnahme von Benzema bezahlt, als der Franzose nach feiner Ronaldo-Flanke zur Führung einköpfte.

Im zweiten Abschnitt musste Malaga der engagierten ersten Halbzeit Tribut zollen. Madrid übernahm von Beginn an das Kommando und erspielte sich einige tolle Chancen. Caballero hielt seine Mannschaft in der 58. Minute mit einer Weltklasseparade gegen Ronaldo im Spiel. Wenig später hätte Benzema das 2:0 erzielen müssen. Real spielte weiter überlegen, verpasste jedoch, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. So kam es, wie es kommen musste: Cazorla zirkelte in der Nachspielzeit einen Freistoß genau ins Kreuzeck zum Ausgleich. Durch das Unentschieden verpasste Real den zwölften Sieg in Serie und liegt nun noch mit acht Punkten Vorsprung vor Barca.

FC Sevilla - FC Barcelona 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Xavi (18.), 0:2 Messi (25.)

Der FC Barcelona musste diesmal zum FC Sevilla reisen, der sich im Hinspiel im Camp Nou ein Unentschieden erkämpfte. Nach verhaltenen Anfangsminuten übernahmen die Katalanen zunehmend das Kommando und kamen in der 12. Minute durch Pedro zu ihrer ersten großen Torchance. Der 24-Jährige scheiterte aber allein vor Sevilla-Keeper Palop, der sich erstmals auszeichnen konnte. In der 18. Minute war es schließlich soweit: Nach einem Foul von Spahic an der Strafraumgrenze schnappte sich Xavi die Kugel und zirkelte sie per Freistoß zur Führung in die Maschen.

Wie immer angetrieben von einem gut aufgelegten Lionel Messi drückte der Champions-League-Sieger auf den nächsten Treffer. Dem Argentinier war es dann vorbehalten, mit einem sehenswerten Lupfer über Palop auf 2:0 zu stellen. Barcelona legte nach und hatte durch Xavi, Fabregas und Pedro weitere Chancen. Nach einem Missverständnis zwischen Valdes und Pique hatte Barca in der 33. Minute aber auch Glück, als Del Moral mit einem Kopfball am Lattenkreuz scheiterte. In der Schlussphase der ersten Hälfte rettete der überragende Palop mehrmals für seine Farben.

Die Top-Torjäger der Primera Division 2011/2012
Rang 1: Lionel Messi vom FC Barcelona (50 Tore)
© Getty
1/5
Rang 1: Lionel Messi vom FC Barcelona (50 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-spanien/torjaeger-primera-division-cristiano-ronaldo-soldado-agirretxe-alvaro-negredo-lionel-messi.html
Rang 2: Cristiano Ronaldo von Real Madrid (46 Tore)
© Getty
2/5
Rang 2: Cristiano Ronaldo von Real Madrid (46 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-spanien/torjaeger-primera-division-cristiano-ronaldo-soldado-agirretxe-alvaro-negredo-lionel-messi,seite=2.html
Rang 3: Radamel Falcao von Atletico Madrid (24 Tore)
© Getty
3/5
Rang 3: Radamel Falcao von Atletico Madrid (24 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-spanien/torjaeger-primera-division-cristiano-ronaldo-soldado-agirretxe-alvaro-negredo-lionel-messi,seite=3.html
Rang 4: Gonzalo Higuain von Real Madrid (22 Tore)
© Getty
4/5
Rang 4: Gonzalo Higuain von Real Madrid (22 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-spanien/torjaeger-primera-division-cristiano-ronaldo-soldado-agirretxe-alvaro-negredo-lionel-messi,seite=4.html
Rang 5: Karim Benzema von Real Madrid (21 Tore)
© Getty
5/5
Rang 5: Karim Benzema von Real Madrid (21 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-spanien/torjaeger-primera-division-cristiano-ronaldo-soldado-agirretxe-alvaro-negredo-lionel-messi,seite=5.html
 

Zu Beginn der zweiten Hälfte forderten die Sevillaner nach einem Foul von Pedro an Reyes Elfmeter, den Schiedsrichter Gonzalez Gonzalez aber nicht gab. Danach beschränkte sich Barcelona zusehends auf Ballbesitz und ließ den Hausherren keine Möglichkeiten. 15 Minuten vor Schluss hatte Iniesta dann noch einmal die große Gelegenheit, auf 3:0 zu erhöhen. Sein Lupfer ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. Unter dem Strich ein souveräner Sieg von Barca, das sich viele Chancen erspielte, aber nicht ganz so dominant war wie zuletzt.

Für Seelenbalsam sorgt Lionel Messi: "Die Wahrheit ist, dass ich für immer in Barcelona bleiben will", hatte der Superstar vor seinem 31. Ligatreffer und seinem insgesamt 51. in der Saison im Interview mit dem Sender "Sky Sports" erklärt. Man wisse zwar nie, was die Zukunft bringe, "aber wenn es nach mir geht, würde ich für den Rest meiner Karriere in Barcelona bleiben", sagte der 24-Jährige. Für die ihm durch den Champions-League-Sieger erst ermöglichten Erfolge ist Messi dem Klub auf ewig dankbar.

Lob gab es von Trainer Pep Guardiola: "Leo ist immer beteiligt. Wir und Spanien können uns glücklich schätzen, einen Spieler mit seinem Talent genießen zu dürfen."

Athletic Bilbao - FC Valencia 0:3 (0:1)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Soldado (41., 57., 85.)

Gelb-Rote Karte: Iraola (Bilbao, 67.)

Im Duell der beiden Europa-League-Viertelfinalisten lieferten beide Teams eine schwache Anfangsphase. Besonders die Hausherren enttäuschten und schenkten Valencia kurz vor der Halbzeit auch noch den Führungstreffer. Nach einem weiten Ball von Mathieu hatte San Jose die Kugel eigentlich sicher, spielte aber einen Rückpass zu Keeper Iraizoz viel zu schwach. Soldado spritzte dazwischen, umkurvte Iraizoz und schoss seine Farben in Führung.

Auch in der zweiten Hälfte machte Bilbao viel zu wenig und kassierte prompt durch Soldado den nächsten Treffer. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Iraola war die Messe endgültig gelesen. Lediglich Iraizoz verhinderte im Anschluss eine noch höhere Niederlage. Soldado machte fünf Minuten vor Schluss mit seinem dritten Treffer alles klar für die Valencianer, die damit wohl die Champions League sicher haben. Bilbao enttäuschte nach der Europa-League-Gala gegen Manchester United auf ganzer Linie und muss nun am nächsten Spieltag gegen Atletico Madrid punkten, wenn es wieder mit dem internationalen Geschäft klappen soll.

Die Primera Division im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.