FC Valencia kann Stadionbau fortsetzen

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 10:48 Uhr
Das Estadio Mestalla soll in zwei Jahren von seinem Nachfolger Nou Mestalla abgelöst werden
© Getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Der hoch verschuldete FC Valencia kann die Arbeiten an seinem neuen Stadion nach einem Baustopp von mehr als 1000 Tagen fortsetzen.

Wie der zweimalige Champions-League-Finalist auf seiner Internetseite mitteilte, wurde mit dem Hauptgläubiger "Bankia" eine weitreichende Übereinkunft erzielt.

Demnach erwerbe die spanische Bankengruppe das alte Mestalla-Stadion, im Gegenzug werden dem Klub Schulden in Höhe von 250 Millionen Euro erlassen. Zudem gewährt "Bankia" dem sechsmaligen spanischen Meister laut der Tageszeitung "El Pais" ein neues Darlehen über 110 Millionen Euro, um das Nou Mestalla fertigzustellen.

"Das ist ein historischer Meilenstein"

"Das ist ein historischer Meilenstein", sagte Valencias Präsident Manuel Llorente: "Wir sind sehr glücklich, weil wir jetzt phänomenale Perspektiven für den FC Valencia sehen und nun sagen können, dass die Arbeiten am neuen Stadion sehr bald losgehen."

Laut Llorente soll das Nou Mestalla - "eines der besten Stadien Europas" - binnen zwei Jahren fertigestellt werden. Valencia hatte im August 2007 mit dem Neubau begonnen und für die Finanzierung der 75.000 Zuschauer fassenden Arena mit dem Verkauf des alten Stadions für 400 Millionen Euro geplant.

Abgänge senkten Schulden

Aufgrund der Immobilien- und Bankenkrise fand sich aber kein Käufer für das alte Mestalla, sodass der Klub in Existenznöte geriet und die Arbeiten am halbfertigen Neubau im Februar 2009 einstellen musste.

Zwischenzeitlich soll Valencia mit fast 600 Millionen Euro verschuldet gewesen sein. Um die Existenz zu sichern, hatte der Tabellendritte der Primera Division zahlreiche Stars verkauft, darunter die Weltmeister David Villa (40 Millionen Euro/FC Barcelona) David Silva (30 Millionen/Manchester City) oder Juan Mata (27 Millionen/FC Chelsea). Derzeit wird Valencias Schuldenstand auf 360 Millionen Euro beziffert.

Der FC Valencia im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung