Merkel/Sarkozy wichtiger als Real Madrid

Von SPOX
Dienstag, 06.12.2011 | 18:40 Uhr
Barca-Coach Pep Guardiola hält Angela Merkel und Nicolas Sarkozy für wichtiger als den Clasico
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Leganes -
Real Madrid
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Primera División
Villarreal -
Getafe
Primera División
Bilbao -
Malaga
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Primera División
Levante -
Real Betis
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Primera División
Alaves -
Levante
Primera División
Villarreal -
Girona
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Primera División
Levante -
Espanyol
Primera División
Valencia -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas

Kommenden Samstag ist es wieder soweit. Real Madrid und der FC Barcelona stehen sich im Clasico gegenüber (21.45 Uhr im LIVE-TICKER). Barca-Coach Pep Guardiola hält nichts vom Hype um das Spiel. Ronaldinho meldet sich aus dem Off und Jose Mourinho hat die "Clasico-Bibel" verfasst.

Guardiola zieht Euro-Rettungsplan vor: Der Trainer des FC Barcelona hat traditionell wenig Lust über den Clasico zu sprechen. Auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Bate Borissow sagte Guardiola auf die Frage nach der Wichtigkeit des Clasicos: "Real Madrid? Viel wichtiger ist die Frage, was mit dem Euro passiert am 9. Dezember." Am Tag vor dem Clasico treffen sich Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, um den x-ten Euro-Rettungsplan auszuarbeiten.

Erinnerungen mit Ronaldinho: Wenn sich die Fußball-Welt zum Clasico äußert, darf einer nicht fehlen: Ronaldinho. Sechs Tore erzielte der Brasilianer in zwölf Spielen für Barcelona gegen Real Madrid. Ronaldinho ist vielleicht der einzige Spieler der gegnerischen Mannschaft, den die Fans von Real im Bernabeu applaudierten. So geschehen am 19. November 2005. Ronaldinho erledigte Real mit zwei Toren beim 3:0 im Alleingang. "Ich werde diesen Tag nie vergessen. Es war eines meiner besten Spiele für Barca", sagte Ronaldinho "El Mundo Deportivo". Der 31-Jährige hofft auf eine Wiederholung der Barca-Party am Samstag. "Forca Barca! Ich wünsche meinen Ex-Kollegen alles Glück dieser Welt. Einen Tipp möchte ich nicht abgeben, aber ich gehe von einem Sieg für Barca aus."

Mourinhos zehn Gebote: Die "Marca" hat die "Clasico-Bibel" von Real Madrid veröffentlicht. Da stehen Sachen drin wie: "Kein Tor kassieren, zumindest nicht in der ersten Halbzeit", "Das Publikum im Bernabeu muss für ein Inferno sorgen", "Nicht auf den Schiedsrichter achten" oder "die Lufthoheit nutzen". Wenn's hilft...

Politik pro Madrid: Mariano Rajoy, designierter neuer Ministerpräsident Spaniens sagt einen 3:1-Sieg der Königlichen voraus. Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba sieht's knapper: 1:0 für Real. Verteidigungsministerin Carme Chico hält dagegen: 2:0 für Barcelona. Aber die Spanier werden schon irgendwo einen neuen "Pulpo Paul" herzaubern, der alles richtig vorhersagt.

Tito will dabei sein: Barcelonas Co-Trainer Tito Vilanova will erstmals nach seiner Operation wegen eines Ohrspeicheldrüsen-Tumors am 22. November wieder auf der Bank Platz nehmen. Zur Klub-WM nach Japan wird Tito nicht reisen. "Titos Gesundheit ist momentan bei weitem das Wichtigste für diesen Klub", sagte Guardiola.

Real Madrid - FC Barcelona: die Bilanz

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung