Barca-Präsident fordert Liga-Verkleinerung

SID
Montag, 07.11.2011 | 18:25 Uhr
Barca-Präsident Sadro Rosell (l.) fordert eine Verkleinerung der Liga
© Getty
Advertisement
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sandro Rosell, der Präsident von Champions-League-Sieger FC Barcelona, hat eine Reduzierung der Anzahl der Vereine in der spanischen Primera Division gefordert.

"Ich bin der Überzeugung, dass wir in der Liga zu viele Klubs haben. Wir haben 20, aber wird sollten auf 18 und dann 16 heruntergehen", sagte der Barca-Boss bei der International Football Arena in Zürich.

Außerdem machte sich Rosell überraschend für ein Solidarsystem wie in der Bundesliga beim Verkauf der TV-Rechte stark.

"Wir sind die einzige Liga, in der die TV-Rechte individuell ausgehandelt werden. Wir müssen in den nächsten drei bis fünf Jahren alles in einen Topf werfen", sagte der Chef des katalanischen Renommierklubs.

Zurzeit schöpfen allerdings Barca und Rekordmeister Real Madrid den Rahm beim Verkauf der TV-Rechte in Spanien ab.

Der FC Barcelona im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung