Weltmeistertrainer Del Bosque adelt Müller

SID
Donnerstag, 24.11.2011 | 16:02 Uhr
Thomas Müller (M.) scheint Del Bosque zu beeindrucken
© Getty
Advertisement
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ritterschlag für Thomas Müller: Der spanische Weltmeister-Trainer Vicente Del Bosque setzte den Stürmer bei seiner Wahl zum "Weltfußballer des Jahres" auf den dritten Platz hinter die Superstars Lionel Messi (FC Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid). Dies verriet der 61-Jährige am Rande einer Ehrung im nordspanischen Aranda.

Müller hatte bei der WM in Südafrika mit fünf Treffern den "Golden Schuh" als bester Torschützen geholt und war zudem als bester junger Spieler des Turniers geehrt worden. Bei der 0:1-Niederlage im Halbfinale gegen Spanien musste der 22-Jährige in Durban gesperrt zuschauen.

Favorit auf den "Goldenen Ball", der am 9. Dezember im Züricher Kongresshaus überreicht wird, ist Vorjahressieger Messi. Neben Müller gehören dessen Münchner Teamkollege Bastian Schweinsteiger und Mesut Özil (Real Madrid) zum Kreis der 23 Kandidaten, die vom Weltverband FIFA ausgewählt wurden.

Zudem sind Bundestrainer Joachim Löw und Jürgen Klopp (Borussia Dortmund) als "Trainer des Jahres" nominiert. Wahlberechtigt sind die Trainer und Kapitäne aus den Nationalmannschaften der FIFA-Mitgliedsländer. Drei Spieler müssen genannt werden, Nennungen von Landsleuten sind verboten.

Thomas Müller im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung