Das Ringen um das Supertalent geht weiter

Barca "unethisch" - Neymar vor Wechsel zu Real

SID
Freitag, 30.09.2011 | 16:06 Uhr
Das brasilianische Supertalent Neymar soll nun angeblich doch zu Real Madrid wechseln
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Weil sich CL-Sieger FC Barcelona beim Werben um das brasilianische Ausnahmetalent Neymar "unethisch" verhalten haben soll, will der Berater den Transfer zu Real Madrid forcieren.

In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung "AS" sagte der Agent Wagner Ribeiro, Neymar habe vor nicht allzu langer Zeit kurz vor einem Wechsel zu Barca gestanden.

Doch dann habe der Klub versucht, Neymar über dessen Vater nach Barcelona zu locken, anstatt mit dem Berater weiterzuverhandeln - und sich damit disqualifiziert.

Wechsel wohl nur Formsache

Barca wollte Neymar, dessen Vertrag beim FC Santos noch bis 2015 läuft, laut Ribeiro im Januar 2013 verpflichten. Stattdessen hat im Ringen um die Dienste des 19 Jahre alten Offensivspielers jetzt aber wohl Erzrivale Real die Nase vorne.

"Ich werde alles versuchen, um ihn zu Real Madrid zu bringen. Er hat noch nicht bei Madrid unterschrieben, aber das ist seine Intention", sagte Ribeiro weiter.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung