Fussball

Roig: "Wir töten den spanischen Fußball"

SID
Real Madrid und der FC Barcelona kassieren etwa die Hälfte der spanischen TV-Gelder
© Getty

Fernando Roig hat die wachsende finanzielle Kluft zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid sowie dem Rest der Liga als "Tod des spanischen Fußballs" bezeichnet.

Fernando Roig, Präsident von Bayern Münchens Champions-League-Gegner FC Villarreal, hat die wachsende finanzielle Kluft zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid sowie dem Rest der Liga als "Tod des spanischen Fußballs" bezeichnet.

"Wenn sie nur zwei Spiele haben wollen (Real gegen Barca, d. Red.), sollen sie ihre zwei Spiele haben, aber das ist nicht gut für den Fußball", sagte Roig, "entweder das ändert sich, oder wir töten den spanischen Fußball."

Real und Barca bekommen am meisten

Anders als in Deutschland werden in Spanien die TV-Rechte nicht zentral vermarktet. Real und Barca kassieren in der Primera División etwa die Hälfte der gesamten Einnahmen aus den TV-Geldern (600 Millionen Euro).

"Die zwei größten Klubs stehlen den anderen Mannschaften die Fernseheinnahmen," sagte Jose Maria del Nido, Präsident des FC Sevilla, "es ist eine Liga, die nur zwei Mannschaften gewinnen können. Das ist die Dritte Welt."

Barcelona hatte vergangene Saison 96 Punkte gesammelt und überlegen die Meisterschaft gewonnen. Real Madrid wurde Zweiter (92 Punkte). Abgeschlagen auf Rang drei landete der FC Valencia mit 71 Punkten.

Auch in dieser Saison wurden die Kräfteverhältnisse bereits deutlich. Barcelona deklassierte Villarreal zum Liga-Auftakt mit 5:0, Real gewann 6:0 gegen Real Saragossa.

Der 3. Spieltag der Primera Divison im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung