Trainer von Real Madrid enttäuscht

Mourinho: "Hätte vor 100 Jahre leben sollen"

SID
Sonntag, 28.08.2011 | 14:19 Uhr
Jose Mourinho schimpft über die "Heuchelei" zahlreicher Menschen
© Getty
Advertisement
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante

Real Madrids Trainer Jose Mourinho zeigte sich in einem Interview von den Menschen enttäuscht und wünscht sich in ein anderes Zeitalter. Seinen Job bei den Königlichen bezeichnet er als "einzigartige Erfahrung."

Jose Mourinho fühlt sich missverstanden und wünscht sich in eine andere Zeit. Der Trainer des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid beschwerte sich in der Tageszeitung "El Mundo": "Heutzutage gibt es nur wenige Menschen, die Wahrheit als fundamentales Prinzip schätzen, nicht die Heuchelei. Dies hat es in der Zeit unserer Großeltern und Urgroßeltern gegeben."

Der umstrittene Portugiese kam zu der Schlussfolgerung: "Ja, ich hätte vor 100 Jahren leben sollen."

Einmal in Rage legte Mourinho nach: "Heute ist es das Gegenteil: Die Menschen heucheln, sagen nicht, was sie denken, sind nicht aufrichtig, ehrlich und schauen nur, wie sie selbst überleben können." Vielleicht werde er missverstanden, "doch immerhin sage ich, was ich denke und fühle - ohne Angst vor den Konsequenzen."

"Was dich nicht umbringt, macht dich stärker!"

Der zweimalige Champions-League-Sieger, der wegen der "Augenstecher-Affäre" im Fokus des spanischen Fußballverbandes RFEF steht, hat seinen Kampfgeist nicht aufgegeben.

"Ich glaube es war Nietzsche vor mehr als 100 Jahren, der sagte: 'Was dich nicht umbringt, macht dich stärker'! Genauso geht es mir gerade", sagte Mourinho. Real Madrid sei eine "einzigartige Erfahrung", er selbst "hochzufrieden" und habe das Gefühl, "genau am richtigen Platz zu sein".

Nach dem Rückspiel um den spanischen Supercup hatte Mourinho den Co-Trainer des FC Barcelona, Tito Vilanova, attackiert und ihm seinen Finger ins Auge gebohrt. Auch gegen Vilanova, der sich mit einem Schlag an Mourinhos Hinterkopf revanchierte, wird ermittelt.

Real Madrids Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung